Bastian Bielendorfer – Lehrerkind

Dieses Buch hatte ich schon ein paar Wochen im Hinterkopf. Beim Durchzappen hab ich in irgendeiner Talkshow der Öffentlich-Rechtlichen kurz aufgeschnappt, dass es das gibt, und noch irgendein Zitat aus dem Buch auf dem Weg zum nächsten Sender mitgenommen und von da an hatte sich in meinem Kopf festgetackert: Das liest du, wenn du mal ein paar Tage frei und wirklich Zeit hast.

Also habe ich es mir gekauft und es hat mir geduldig beim Schreiben meiner Arbeiten für die Uni zugesehen. Dann hatte ich aber endlich mal einen Moment frei und hab gelesen.

 

Bastian, ein anfangs noch kleiner Junge, ist Sohn von zwei Lehrern. Zwei Lehrer, die an jeweils den Schulen unterrichteten, auf die er ging. Mutter in der Grundschule, Vater im Gymnasium – die Orientierungsstufe scheint auch im Ruhrpott deutlich vor Niedersachsen abgeschafft worden zu sein.

 

Nicht nur, dass er in der Schule damit der Feind ist – und dazu nicht einmal mit einem sonderlich hübschen Äußeren entschädigt wurde, wie er selber betont -, nein, auch zuhause ist das Leben durch den Beruf seiner Eltern eher gewöhnungsbedürftig. Vor allem, dass er auch zuhause Noten bekommt.

 

Was Bielendorfer über sein Leben von frühester Kindheit bis zum Entschluss, ein Buch zu schreiben, an Anekdoten erzählt, bringt einen oft zum Lachen und vieles kann man sich bildlich vorstellen, doch leider hat er ein Faible für alles, was mit Erbrechen, Stuhlgang oder Geschlechtsorganen zusammenhängt – vor allem in Vergleichen. Ich weiß nicht, ob das ein Syndrom ist, dass sämtliche Männer unserer Spezies befällt, wenn sie zwischen 12 und 32 sind, aber was die ersten paar Mal noch lustig erschien, ging mir ab der Mitte des Buches doch ziemlich auf die Nerven und hat teilweise Stellen, die wirklich interessant sein konnten, in Stellen, die nur mit einem Augenrollen quittiert wurden, verwandelt. Eine etwas gehobenere Sprache, nur ETWAS, wäre wünschenswert gewesen.

 

Fazit: Das Buch hat Höhen und Tiefen – und aus eigener Erfahrung mit Lehrern, ist zumindest die Kategorisierung bestimmter Lehrertypen nicht der Weisheit letzter Schluss. Vor allem nicht bei der für ihn seltenen Kategorie der Biolehrerinnen. Dennoch ist es insgesamt sehr gut und schnell zu lesen und ist dazu gemacht, einen zum Feind der Mitbusfahrer zu machen, weil man teilweise so laut lacht, dass man selbst deren durch den Bus dröhnenden MP3-Player übertönt und sie einen deshalb nicht ignorieren können. Lesenswert, wenn man kleine Schwächen ignoriert.

Sagt mir etwas Nettes