Lori Nelson Spielman – The Life List

Als ihre Mutter stirbt, rechnet Brett Bohlinger damit, die Firma zu übernehmen und ein nicht unerhebliches Vermögen zu erben. Doch statt dessen erhält sie eine Liste von Aufgaben, die sie innerhalb eines Jahres abarbeiten muss, sonst ist ihr Erbe für immer verloren. Aufgaben, die sie sich als Kind selbst gestellt und vollkommen aus den Augen verloren hat. Doch ihre Mutter ging noch weiter. Sie hat dafür gesorgt, dass Brett ihren Job verliert und erfährt, dass ihr halbes Leben eine Lüge war. Wie soll daraus noch Gutes erwachsen?

 

Spielman stößt nicht nur ihren Charakter, sondern auch den Leser mit ins kalte Wasser. Man leidet mit und ich glaube, wäre ich an Bretts Stelle gewesen, hätte ich nicht die Kraft gefunden, weiter zu leben. Doch nach und nach baut sie einen wieder auf, schickt einen auf eine Schnitzeljagd nach dem Glück im Leben. Eine emotionale, spannende Reise, bei der bis kurz vor dem Epilog nicht klar ist, ob sie wirklich gelingt.

Obwohl ich es auf englisch gelesen habe, war es flüssig, spannend, fesselnd. (Lest es niemals im Badezimmer, wenn ihr zufälligerweise nur ein Bad habt und andere es auch nutzen wollen.) Sehr zu empfehlen.

Sagt mir etwas Nettes