Montagsfrage #5/2017

 

Eine neue Woche beginnt und damit wird es Zeit, eine neue Montagsfrage vom Buchfresserchen zu beantworten. Heute:

Welche ist eure längste Reihe und was gefällt euch so daran, dass ihr so lange dabei geblieben seid?

Da ist jetzt die Frage, wie man eine Reihe definiert. Ist etwas eine Reihe, nur weil es im gleichen Universum spielt, auch wenn nicht immer die gleichen Charaktere darin vorkommen? Oder, wenn es viele verschiedene Autoren sind und so, auch wenn es die gleichen Charaktere sind, teils widersprüchliche Informationen gegeben werden?

Also habe ich wohl mehrere Antworten. Meine längste Reihe mit 66 Paperbacks (davon allerdings mindestens 3 Making-Ofs und Interviewbüchern) und 2 Ebooks ist mit Sicherheit alles zu Star Trek – The Original Series. Der originalen Enterprise mit Kirk (Shatner), Spock (Nimoy) und Co. Vom Krabbelalter an meine große Fandom-Liebe.


Ich habe noch längst nicht alle gelesen, aber nur deshalb, weil ich vor einem Jahr das Glück hatte, gleich etwa 55 Bücher auf einmal für nur 12 Euro erwerben zu können, und mir seit dem nur ein Buch davon pro Monat erlaube, damit die Freude länger hält.

 

Aber wenn es so viele verschiedene Autoren und Autorinnen sind und selten ein Roman auch nur ansatzweise auf dem anderen aufbaut, ist es dann eine Reihe? Wenn nicht, dann ist meine längste Reihe wohl die Scheibenwelt von Terry Pratchett.

Humor, Gesellschaftskritik und der tollste Tod, den je jemand erfunden hat. Das ist die Scheibenwelt. Dazu kommen dann gleich noch alle drei aktuellen Verfilmungen, die aber im DVD-Regal zu finden sind, weil ich neben Star Trek und Doctor Who keinen Platz für einen dritten ‚Altar‘ hatte.

Und wenn das auch nicht zählt, weil es mal um die Hexen in den Spitzhornbergen, mal um Rincewind, den Zauberer (Verzeihung, Zaubberer), mal um die Stadtwache von Ankh-Morpork und mal um Tod persönlich geht, also auch nur manchmal auf einander aufbaut, dann ist meine längste Reihe bisher wohl Harry Potter.

 

Und was ist eure längste Reihe und warum?

4 Gedanken zu “Montagsfrage #5/2017

  1. Hey 🙂
    Jetzt bräuchte ich bitte mal einen sabbernden Smilie. ^^ Ich glaube, ich muss gleich mal bei amazon vorbei gehen. Die Pratchett Bänder machen sich echt gut. Und die Stark Trek Bücher, wow!!! Mr Spock :))
    Ich bin ja ein Fan von Raumschiff Voyager. Und die Bücher lesen sich gut? Da ich es nur aus dem TV kenne, kann ich es mir gar nicht so recht vorstellen. Ich muss wohl mal in der Büchrei gucken.
    Liebe Grüße
    Lilly

    • Huhu Lilly,

      es kommt immer darauf an, muss ich sagen. Manche Bücher lesen sich wirklich gut, andere sind eher langweilig oder ZUUU technisch. Also etwas Technik ist ja schön und gehört bei Star Trek dazu, aber wenn die Geschichte dahinter zu kurz kommt, ist es auch nicht so toll.
      Und es kommt immer auch etwas darauf an, ob du ein Spirk-Fan bist (also das Pairing Spock/Kirk magst) oder nicht. Zwar hat Roddenberry selbst gesagt, dass die beiden sich lieben und diese Liebe auch ausreicht, dass etwas sexuelles zwischen ihnen wäre, wenn das im 23. Jahrhundert normal ist, aber es ist ja trotzdem nicht jedermanns Sache. Sehr Spirk-lastig ist zum Beispiel The Price of the Phoenix. Also da muss man immer etwas darauf achten, was einem eher liegt. Aber generell mag ich sie sehr gern.
      Und ja, Voyager ist toll. Wobei ich eh alle Serien außer der neuesten Enterprise mag 🙂

      LG
      Taaya

  2. Hey Taaya,

    Eine interessante Reihensammlung hast du da. Beim Tod von PRatchett muss ich dr recht geben, auch wenn ich nur 2 Bände rund um Rincewind gelesen habe. Irgendwie konnte mich die Scheibenwelt aber dennoch nicht so ganz für sich einnehmen, so dass ich bisher keinen weiteren Teil gelesen habe.

    LG, Moni

    • Huhu Moni,

      ja, die Rincewind- und die Hexen-Romane sind auch nicht mein Fall. Du solltest lieber, wenn du ihm noch einmal eine Chance gibst, die Tod-Romane lesen, die sind am Tollsten. Aber auch die Stadtwache ist gut.

      LG

Sagt mir etwas Nettes