Montagsfrage #10/2017

 

Auch heute starten wir mit der Frage vom Buchfresserchen in die neue Blogwoche, bevor nachher zwei Rezensionen kommen. Dabei wird das heute wieder etwas, bei dem ich erst etwas bei Goodreads in meinen Regalen wühlen und recherchieren muss.

Würdest du sagen, dass du beim Buchkauf einen bestimmten Coverdesign-Stil bevorzugst?

Mein erster Gedanke ist dabei, dass ich zumindest ausschließen kann, was ich so gar nicht mag und worum ich auch einen breiten Bogen mache. Das sind Bücher mit irgendwelchen Liebespaaren drauf, die nicht einmal stilisiert oder gezeichnet sind, sondern von denen ein wirkliches Foto genommen wurde. Für mich ist das im Hinterkopf immer noch mit Groschenromanen verbunden. Es mag sein, dass es da auch gute Werke drunter gibt, ’never judge a book by it’s cover‘, zumal in letzter Zeit vermehrt ebensolche in Rezensionen anderer Blogs auftauchen, aber mir läuft es dann allein beim Anblick kalt den Rücken herunter und ich hab das Gefühl, mich desinfizieren zu müssen.

Was ich auch nicht mag, aber teilweise kaufe, sind andere erkennbare Personen auf dem Cover. Mädchenaugen, die daraus hervorschauen, der Autor selbst in der Badewanne (mit Kleidung), … Ich mag auch keine Autorenbilder im Umschlag. Das heißt gleich, dass man das Buch nicht auf dem Klo oder in der Wanne lesen kann, ohne sich beobachtet zu fühlen. Aber leider kommt man nicht immer drum rum, oder man schränkt sich doch etwas ZU sehr ein.

Nachdem jetzt aber endlich Goodreads geladen hat, und ich meine Büchersammlung vor Augen habe, fallen mir eher mehrere bestimmte Muster auf. Ich mag es vor allem, wenn Cover irgendwie … sorgfältig gearbeitet sind. Aufwändig. Nicht bloß Schrift, und vielleicht ein dahingeklatschtes Bild, sondern richtige Ornamente, wie bei diesen hier:

Die Insel der besonderen KinderExpedition in die geheime Welt der DrachenDas schwarze Buch der Geheimnisse (Tales From The Sinister City, #1)Tintenherz

Oder aufwändige Zeichnungen, wie hier:

Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler, Der Goldene MachtkristallHilfe, Zombie-Party! (Ghostsitter, #3)Die Flüsse von London (Peter Grant, #1)Gevatter Tod / Wachen! Wachen!

Oder aber, als Bücherjunkie, mit Büchern darauf, wie bei diesen Werken:

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra (Mr. Penumbra's 24-Hour Bookstore, #1)Die Stadt der Träumenden Bücher (Zamonien, #4)

Was aber meine ganz große Liebe angeht, so sind das ‚Grabbelbücher‘. Das sind Bücher, deren Cover schon verschiedene, fühlbare Texturen haben. Ob die Schrift jetzt heraussteht oder ‚eingedrückt‘ wirkt, die Ornamente blind mit dem Finger nachgefahren werden können, oder man sogar mit Stoff an manchen Stellen gearbeitet hat, das beste Buch ist eines, das nicht nur mit der Nase (Buchgeruch!), den Augen und dem Hirn genossen werden kann, sondern auch mit den Fingerkuppen. Beispiele dafür sind diese hier:

Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original ScreenplayDas Tagebuch Des TeufelsDas Todesmal (Mara und der Feuerbringer, #2)

Wobei natürlich viele von ihnen in gleich mehrere Kategorien fallen, wie man teilweise schon sieht. (PS: Mit Ausnahme des Tagebuchs des Teufels sind alle Bücher hier ohne Vorbehalte zu Empfehlen.)

 

Und welche Art Cover bevorzugt ihr beim Bücherkauf?

 

1 Gedanke zu “Montagsfrage #10/2017

  1. Huhu,

    von der ersten Reihe mag ich nur Tintenherz. Auch wenn es schlicht ist. Aber das Cover hat was.

    Die aufwendigen Zeichnungen mag ich die Cover alle bis auf Flüsse. Das ist mir schon wieder zu schlicht.

    Die Büchercover sind aber nicht so meins.

    Die fühlbaren Texturen mag ich auch. Aber das in der Mitte ist nicht meins. Die anderen mag ich. Das Cover muss dann trotzem stimmen.

    Hier ist mein Beitrag:

    https://lesekasten.wordpress.com/2017/03/13/montagsfrage-72-bestimmtes-cover-design-bevorzugt/

    LG Corly

Sagt mir etwas Nettes