Leseurlaub – Wie ich auf den letzten Metern scheiterte

Eigentlich hatte ich es als eine Art Leseurlaub geplant. Natürlich nicht nur, hatte ich doch – unter anderem aus logistischen Gründen, aber auch wegen sonstiger Langeweile – meine Eltern dabei. Aber dennoch. Als ich sah, dass Norddeich neben einer Seehundstation auch noch einen Lesesaal hatte, mit Café, offenem Bücherregal und WLAN, wusste ich, dass ich dort hin wollte.

Der Plan: Ich nehme 4 Bücher mit, drei davon als Bookcrossingbücher, die da bleiben. Eine Buchhandlung sollte es dort auch geben, also wollte ich mir eines als Souvenir kaufen, und hätte so immer noch eine Gewichtsersparnis auf der Rückreise. Bekanntlich kommt es aber immer anders als man denkt und so war es auch hier.

Norddeich, wunderschöner Ort direkt am Meer. Mit einem kleinen Kurpark mit Liegen und einem Trimm-Dich-Pfad. Dazu Drachenwiese, Fähren nach Juist und Norderney, Minigolf, Schwimmbad, … Sehr viel zu sehen für einen Ort, in dem kaum Menschen leben. Auch unser Haus war direkt am Deich, nichts war weiter als eine halbe Stunde Fußweg entfernt – vom Supermarkt abgesehen, aber das war nicht weiter schlimm. Haus und Gegend waren also toll.

Und auch die drei gelesenen Bücher haben mehr oder weniger geklappt. Das dritte habe ich abgebrochen, weil es mir wirklich nicht zusagte, aber auch so kommt man letztlich zum Ziel. Der Lesesaal aber … Nun, er war optisch recht schön. Der moderne Stil ist nicht ganz mein Fall, erinnert aber an teure Kaffeehausketten, ist also nicht völlig verkehrt. Aber leider war er nicht das Paradies für Bücherfreunde, das ich mir erträumt hatte. Oft saß nur ein Rentner mit Zeitung darin, das Café, das einen dort mit Kaffee, Kuchen und Frühstück versorgen sollte, laut Blog des Ortes, hatte in den 8 Tagen meines Urlaubs nicht ein einziges Mal offen und sah gänzlich leer aus, und auch das offene Bücherregal war voll Schinken, die älter waren als ich, und wohl nie zu den Bestsellern gezählt hatten. Wobei das auch daran liegen kann, dass all die guten Bücher schnell wieder weg sind? Ein Mekka für urlaubende Bücherfreunde, wie ich insgeheim vielleicht gehofft habe, war es jedenfalls nicht.

Auch die Buchhandlung, die laut Google Maps existieren sollte, gab es nicht. Im ersten Moment eine Enttäuschung, im zweiten dachte ich mir, dass ich mir ja so auch Gewicht sparen würde. Und dann kam gestern, an unserem letzten vollen Tag dort, der Flohmarkt. Und was soll ich sagen? Ich habe drei Bücher gekauft, die von Gewicht und Seitenzahl her wohl noch schwerer sind, als das, was ich dort gelassen habe. Mein Plan ging also vollkommen nach hinten los.

Dennoch kann ich Norddeich jedem empfehlen. Selbst bei Sturm und Regen ist es noch schön – aber die meiste Zeit hatten wir gutes Wetter -, es gibt viel zu sehen, und die Abwesenheit einer Buchhandlung lässt es vielleicht sogar zu, den SUB mal abzubauen – wenn nicht gerade Flohmarkt direkt an der Deichpromenade ist.

Sagt mir etwas Nettes