Valentinstagsspecial – meine liebsten Romanzen

Ich bin kein großer Freund des Valentinstags. Ich hab nicht mal ein Problem damit, dass die Blumen-, Schokoladen- und Grußkartenindustrie den mehr oder weniger für sich zu einem Hype gemacht hat. Mich nervt nur, dass alle dann mit ihren Beziehungen nach außen hin angeben, statt sich für sich zu freuen. Aber da mit Selfies, Essensfotos und Co. die Welt eh zu einem Ort geworden ist, an dem jeder glaubt, er ist der Mittelpunkt des Universums, war das eine zu erwartende Entwicklung war.

Aber nachdem ich jetzt erst einmal erfolgreich die Stimmung zerstört habe, möchte ich sie wieder aufbauen. Denn so ungern ich den Valentinstag auch habe, ist Liebe doch durchaus etwas Positives. Und auch, wenn es viel klüger wäre, sie an jedem einzelnen Tag zu feiern, ist der Valentinstag aktuell immer noch DER Tag der Liebe. Also nutzen wir das mal für romantische Bücher.

 

Ich hatte eigentlich auf eine Top10 gehofft, doch unter meinen 5*-Büchern waren leider nur sieben Romanzen. (Zumindest, wenn man den Doctor Who-Band ‚The Stone Rose‘ nicht mitzählt, denn eigentlich geht es da nicht wirklich um Liebe. Aber wenn jemand eine lebensechte Statue des Anderen aus dem Gedächtnis bauen kann, nachdem er sein Modell wochenlang nicht gesehen hat, ist das schon sehr romantisch. Oder besessen.)

Eine Top5 wäre aber auch nicht fair. Welches Buch lässt man aus? Also hier meine liebsten 7 Romanzen.

 

Sonntags bei TiffanySonntags bei Tiffany von James Patterson

Die Protagonistin hatte als Kind einen imaginären Freund. Als sie ihn aber als Erwachsene wiedersieht, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Doch selbst er weiß nicht genau, warum er wieder zu ihr geschickt wurde.

Eine Romanze, die einen Hauch Fantasy mit in die Realität bringt.

 

SternwandererSternwanderer von Neil Gaiman

Sternwanderer beschreibt die Reise von Tristran, dessen Angebetete ihn auffordert, eine Sternschnuppe zu ihr zu bringen. Erst dann erfüllt sie ihm jeden Wunsch, auch den, ihn zu heiraten.

Tristran muss dafür vom Reich der Menschen in das der magischen Wesen reisen. Dort findet er den gefallenen Stern, der aber nicht nur die Form einer jungen Frau hat, sondern auch nicht wirklich Lust hat, mit ihm zu kommen. Tristran zieht sie gegen ihren Willen mit sich mit und muss bald erkennen, dass nicht nur ihre Unlust seinem Vorhaben im Weg steht, sondern auch noch eine böse Hexe hinter der Sternenfrau her ist.

Hier haben wir eher einen Fantasy mit eingebauter Liebesgeschichte, auch wenn die Liebe nicht immer da zu finden ist, wo man sie zu finden glaubt. (Hier empfehle ich aber sogar noch mehr den Film. Das Buch ist sehr gut, der Film aber etwas anders und damit noch besser.)

 

Pride and PrejudicePride and Prejudice (Stolz und Vorurteil) von Jane Austen

So ziemlich DER Klassiker unter den Romanzen. Trotz der altmodischen – dadurch aber auch wunderschönen – Sprache, eine angenehme Lektüre.

Liz Bennet lernt den arroganten Mr. Darcy kennen, weil ihre Schwester sich in dessen besten Freund verliebt und umgekehrt. Vom ersten Tag an kann sie ihn nicht wirklich leiden, und auch er ist ihr gegenüber nicht gerade der perfekte Gentleman.

Doch als ihre Familie in Schwierigkeiten gerät, ist ausgerechnet er es, der ihnen hilft.

Ein Roman über gleich mehrere Lieben, die alle ihre Hindernisse zu überwinden haben, und darüber, dass der erste Eindruck oft täuschen kann.

 

The Life ListThe Life List (Morgen kommt ein neuer Himmel) von Lori Nelson Spielman

Brett hat ein tolles Leben. Ein guter Job, ein netter Freund und gerade ein schönes Heim. Doch als ihre Mutter stirbt, steht Brett plötzlich vor dem Nichts, denn ihre Mutter hat ihr alles weggenommen. Und das nicht einmal aus böser Absicht. Stattdessen hinterlässt sie ihrer Tochter eine Liste mit Aufgaben, die sie im folgenden Jahr erfüllen soll. Sie glaube, dass das zum Besten ihrer Tochter sei. Dass Brett es sich im bisherigen Leben zwar gemütlich gemacht habe, aber nicht wirklich glücklich sei, dass es nicht das Richtige für sie wäre.

Gezwungenermaßen macht sich Brett also daran, die Aufgaben zu erfüllen, wird dabei aber vor mehr Schwierigkeiten gestellt, als sie erwartet hätte. Und doch scheint ihre Mutter gar nicht so falsch zu liegen.

Eigentlich eher ein allgemeiner Frauen- oder Schicksalsroman, doch auch eine Spur Romantik ist enthalten.

 

Das Rosie-ProjektDas Rosie-Projekt von Graeme Simsion

Mein heimlicher Favorit.

Don Tillman ist anders. Er ist ein wenig zwangsneurotisch und hat autistische Züge (auch wenn er im Roman nicht als Autist bezeichnet wird). Aber vor allem ist er Wissenschaftler. Was liegt da näher, als auch die Suche nach der perfekten Partnerin wissenschaftlich anzugehen? Nur, wer alle Fragen genau so beantwortet, wie Don es gern hätte, kommt in Betracht.

Doch dann trifft er Rosie, die genau das Gegenteil dessen ist, was er sucht. Und dennoch schafft sie es, seine Welt auf den Kopf zu stellen.

Ein humorvoller Liebesroman, der darüber hinaus auch sagt, dass auch Leute wie ich, die etwas ….schräger sind, eine Chance auf Glück haben.

 

Ein Buchladen zum VerliebenEin Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald

Dieser Tipp hängt meinen Stammlesern möglicherweise schon zum Hals heraus, aber ich LIEBE das Buch.

Schwedin Sara hat ihren Job als Buchhändlerin verloren. Sie beschließt, die Zeit ohne Job zu nutzen und ihre Brieffreund in Amerika zu besuchen. Sie beide kennen sich nur durch ihre gemeinsame Liebe zum gedruckten Wort.

Doch als Sara im verschlafenen Dorf auftaucht, ist ihre Freundin an langer Krankheit verstorben und sie steht alleine da, in einem kleinen Ort, der sich selbst schon aufgegeben hat. Soll sie einfach abreisen? Doch stattdessen beschließt Sara, aus der Buchsammlung ihrer Freundin etwas Besonderes zu machen. Sie eröffnet einen kleinen Buchladen und verändert damit das Dorf.

Hier geht es eigentlich viel mehr um die größte Liebe: Der zu Büchern. Aber auch eine kleine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen schleicht sich in die Seiten ein. Ruhig, sanft und zauberhaft.

 

Die BrautprinzessinDie Brautprinzessin von William Goldman

„Fechten, Ringkämpfe, Folter, Gift, Wahre Liebe, Hass, Rache, Riesen, Jäger, böse Menschen, gute Menschen, bildschöne Damen, Schlangen, Spinnen, wilde Tiere jeder Art und in mannigfaltigster Beschreibung, Schmerzen, Tod, tapfere Männer, feige Männer, bärenstarke Männer, Verfolgungsjagden, Entkommen, Lügen, Wahrheiten, Leidenschaften und Wunder“, so kann man diesen Roman beschreiben. Ein Märchen für Kinder und Erwachsene.

Als Butterblumes Liebster von Piraten getötet wird, wird das eh schon schöne Mädchen aus Kummer nur noch schöner, die schönste Frau ihrer Zeit. So wird bald auch Prinz Humperdinck auf sie aufmerksam, der heiraten muss. Dass Butterblume gleich sagt, dass sie ihn nie lieben wird, macht ihm nichts aus. Doch, dass hinter seinem Wunsch, sie zu heiraten, noch ein größeres Komplott steckt und sie bald in Lebensgefahr schwebt, hat sie nicht erwartet.

Eine der schönsten – und gleichzeitig lustigsten – Geschichten aller Zeiten. Hier kann ich darüber hinaus auch das deutsche Hörbuch empfehlen. Bela B. von den Ärzten und Kabarettist Jochen Malmsheimer (DIESE STIMME!) lesen.

 

So, damit kennt ihr meine Lieblinge. Was sind denn eure?

Sagt mir etwas Nettes