Michael Ende – Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Der satanarchäolügenialkohöllische WunschpunschBuchdetails

  • Genre: Kinderbuch, Fantasy, (Klassiker)
  • Erscheinungsdatum: Original 1989, diese Edition 2007
  • Verlag: Thienemann
  • ISBN: 9783522179485
  • Hardcover 240 Seiten
  • Sprache: Deutsch

weiterlesenMichael Ende – Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Serienrezension: Lemony Snicket – A Series of Unfortunate Events

Der Schlimme Anfang

The End (A Series Of Unfortunate Events #13)

Buchdetails

  • Genre: Kinderbuch, Absurdes
  • Erscheinungsdatum: 1999-2006
  • Verlag: verschiedene, unter anderem Harper Collins (engl.) und cbj (deutsch)
  • ISBN: diverse!
  • Hardcover/Taschenbuch im Schnitt 300-400 Seiten Seiten
  • Sprache: Deutsch/Englisch

weiterlesenSerienrezension: Lemony Snicket – A Series of Unfortunate Events

Catherynne M. Valente – Die wundersame Geschichte von September, die sich ein Schiff baute und das Feenland umsegelte

The Girl Who Circumnavigated Fairyland in a Ship of Her Own M... by Catherynne M. Valente

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum: März 2013
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (Hm, merkwürdig, dabei ist es ein Hardcover)
  • ISBN: 978-3-499-21632-9
  • Hardcover  320 Seiten
  • Sprache: Deutsch

 

Klappentext: 

Die 12-jährige September führt ein schrecklich langweiliges Leben in Nebraska, wo sie den lieben langen Tag nur gelb-rosa Teetassen abspülen und mit ihrem Hündchen spielen kann. Bis eines Tages der Grüne Wind auf seiner Leopardin der leichten Lüfte an ihr Fenster fliegt und sie zu einem großen Abenteuer ins Feenland einlädt. Tatsächlich wird Septembers Hilfe dringend gebraucht, denn im Feenland herrscht eine schreckliche Marquess, die nicht älter ist als September selbst. Sie verlangt von September, einen ganz besonderen Gegenstand aus dem gefährlichen Gespinstwald zu holen. Sonst will die Marquess das Feenland in einen langweiligen, phantasielosen Ort verwandeln und den Einwohnern das Leben zur Hölle machen – darunter auch Septembers neue Freunde, der bücherliebende Lindwurm A-bis-L und der blaue Dschinn Samstag. Mit viel Mut und noch mehr Herz stellt sich September ihrer schwierigen Aufgabe.

Inhalt: 

Ohne auch nur kurz an ihre Mutter zu denken, die ganz allein ist, seit Septembers Vater in den Krieg gezogen ist, verlässt das Mädchen sein Zuhause und macht sich auf eine Reise ins Feenland. Dabei wird ihr von Anfang an nicht erklärt, warum sie dort hin sollte, und auch die Gesetze lernt sie eigentlich nur im Vorbeigehen. Dass sie ihr eigenes Blut geben muss, um überhaupt ins Land zu kommen, wird ihr beispielsweise erst gesagt, als sie längst am Eingang der Feenwelt ist.

Und dann folgt ein Irren durchs Land, wo sie Geschöpfe trifft, die an bekannte Märchengestalten erinnern, dann aber doch völlig anders definiert sind, so dass man nichts hat, woran man sich festhalten könnte. Aus Freundlichkeit will sie einer Hexe ihren dringend notwendigen Löffel von der Herrin des Landes zurückstehlen. Diese wiederum schlägt einen Handel vor. Wenn September ihr ein Schwert aus dem Herbstwald holen kann, innerhalb von nur einer Woche, dann kriegt sie den Löffel.

Und so macht sie sich auf den Weg, begleitet von zwei Freunden, und landet immer wieder in Situationen, in denen ihr erst hinterher gesagt wird, worauf sie sich eingelassen hat, weswegen sie wieder und wieder in der Klemme steckt.

 

Charaktere: 

Um ehrlich zu sein, wirken die meisten Charaktere hier ziemlich stupide. Während September noch als herzlos beschrieben wird – was laut der Geschichte sowieso alle Kinder sind – und nur von einer Situation in die nächste stolpert, ohne dass irgendein System dahinter stecken würde, sind auch ihre Begleiter vielleicht trottelig nett, aber doch nutzlos wirkend. Der Bibliowurm – Sohn eines Bibliothek und einer Lindwurmdame – weiß nur über eine gewisse Spanne Buchstaben bescheid und wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass er von allem anderen keine Ahnung hat. Außerdem ist er obrigkeitshörig und lehnt sich selbst dann nicht auf, wenn ihm Schmerzen bereitet werden. Und der Marid – nicht Dschinn, wie im Klappentext – kann Wünsche erfüllen, aber nur, wenn man ihn besiegt und er weigert sich, so zu tun, als würde er aufgeben, um Wünsche erfüllen zu können, die ihm dann selbst nützen würden.

So ist selbst die Gruppe der eigentlich guten Charaktere eigentlich nur eine Ansammlung von Chaoten, die nur durch Glück irgendwie voran kommen.

 

Fazit: 

Wer Alice im Wunderland mag, könnte dieses Buch auch mögen. Es ist absurd, völlig verquer und folgt keinen Regeln der Logik, Naturgesetzen oder auch nur den Definitionen fantastischer Spezies, die sich über Generationen in der Fantasy als Konsens herausgebildet haben.

In Kombination mit den durchweg leider unsympathischen Charakteren und den ermüdenden Beschreibungen jeder Kleinigkeit, die selbst einen Walter Moers in den Schatten stellen, ist dieses Kinderbuch leider ein wirklicher Reinfall für mich. Positiv anzumerken sind lediglich die Illustrationen, aber auch die wirken eher kitschig-süßlich und dienen vor allem kaum dem Geschichtsverständnis, dafür sind sie zu selten und stellen zu wenig der ohnehin schon nur sporadischen Handlung dar.

Schade, dass dieses Buch in den englischsprachigen Blogs so hoch gelobt wurde. So hat es mich nur umso mehr enttäuscht.

Bibliotheken – Eine Hass-Liebe

Für Bücherwürmer gibt es nichts Schöneres, als Bibliotheken, richtig? Große Hallen voll Bücher, die alle nur darauf warten, gelesen zu werden. Nun, ich gestehe, der Beziehungsstatus zwischen mir und Bibliotheken lautet: Es ist kompliziert.

weiterlesenBibliotheken – Eine Hass-Liebe

#buchliebenetz – Und raus bist du

Bild könnte enthalten: Blume und Text

Herzlich Willkommen zum heutigen Spiel des Buchliebenetzes. Hierbei zieht man pro Frage zwei Charaktere und entscheidet sich für den, der besser passt. Es war aber gar nicht so leicht, überhaupt 30 zusammen zu kriegen. Eigentlich wollte ich nur einen pro Buch, musste aber sehr schnell aufgeben – und auch welche mit reinnehmen, die als Seriencharaktere ‚geboren‘ wurden, aber letztlich in mehr Romanen als Serienfolgen eine Rolle spielten.
Und passend zur Jahreszeit musste eine Weihnachtsmannmütze als Losgefäß herhalten.
1. Du hast nur noch einen Platz im Buchstabier-Wettbewerb-Team frei. Wer wird dein Team vervollständigen?
Gandalf (Der Herr der Ringe) + Der Feuerbringer (Mara und der Feuerbringer)
Gut, der Feuerbringer würde vielleicht einfach all unsere Gegner rösten, aber seine Stabreime würden mir sehr schnell auf die Nerven gehen. Gandalf ist sicher auch nicht soo schlecht im Buchstabieren. Hoffe ich.
2. Diese beiden Charaktere versuchen, dich zu töten. Welchen tötest du zuerst, damit du beim zweiten eine bessere Überlebenschance hast?
Mr. Darcy (Stolz und Vorurteil) + Vlarad (Ghostsitter)
Eigentlich mag ich beide ganz gern. Kann ich nicht beide heiraten? Na gut, dann töte ich Darcy zuerst. Wenn ich lange genug brauche, erledigt die Sonne Vlarad für mich, damit ich mein Gewissen nicht gleich mit zwei Morden belaste.
3. Du bist die Bachelorette. Die folgenden Charaktere sind die Finalisten. Wer bekommt von die die letzte Rose?
Mara (Mara und der Feuerbringer) + Magnus Bane (Chroniken der Unterwelt)
Ich glaube, Mara wäre eine gute Kumpeline, aber Magnus ist Magnus! Ein Magier, der nebenbei recht unsterblich ist und – von seinem Lebensstil ausgehend – nicht gerade unvermögend? Witzig, charmant, und …hab ich schon die Magie erwähnt? Also ich nehme Magnus.
4. Du wurdest für die Hungerspiele ausgewählt. Welcher der beiden Charaktere würde sich freiwillig melden, um für dich zu kämpfen?
Saruman (Der Herr der Ringe) + Meggie (Tintenherz)
Saruman ist später ein Bösewicht, wird sich also sicher nicht für mich opfern. Meggie könnte ihren Trumpf nutzen wollen, dass sie erst Geschichten erfindet und dann etwas daraus hervorliest, was sie gewinnen lässt. Daher denke ich, sie hätte die beste Chance. Und da sie sich für ihre Liebsten auch opfern würde, hoffe ich, dass sie das auch für einen armen, unschuldigen Schwächling wie mich tun wird.
5. Du bist mit diesen beiden Personen auf einer einsamen Insel gelandet. Wen würdet ihr opfern, damit ihr ihn essen könnt?
Alec Lightwood (Chroniken der Unterwelt) + Spock (Star Trek)
Das ist fies. Denn nicht nur, dass Spock möglicherweise durch sein auf Kupfer statt Eisen basierendes Blut ungenießbar wäre, Alec ist auch noch ein Jäger mit Pfeil und Bogen. Spock kann Dinge überleben, die jeden Menschen umbringen würden, und Alec ist im Kampf trainiert.
Ich glaube, letztendlich würden die beiden sich vereinen und mich umbringen, da das ‚logisch‘ wäre, da ich die geringste Überlebenschance habe.
Andererseits isst Spock kein Fleisch, er würde also nicht davon profitieren. Aber ich kann doch nicht meinen Ehemann im Geiste umbringen!
6. Du wirst der neue Comic-Held von DC oder Marvel. Wer ist dein Sidekick?
Susan Sto-Helit (Scheibenwelt) + Akkarin (Gilde der schwarzen Magier)
Beide eine gute Wahl. Susan ist die Enkelin des Todes. Sie kann die Zeit anhalten und in Sekundenschnelle über die ganze Welt reisen. Außerdem sieht sie Dinge, die anderen Erwachsenen verborgen bleiben. Akkarin hingegen beherrscht dunkle Magie. Er ist aber auch schnell geschwächt, wenn er sich dabei verausgabt. Also würde ich Susan bevorzugen.
7. Du bist der Manager eines weltweiten Super-Konzerns. Wer wird gefeuert, weil seine Kommunikations-Skils zu mangelhaft sind?
Harry Potter (Harry Potter) + Severus Snape (ebd.)
(Aufgrund der Paarung rolle ich gerade lachend über den Boden.) Beide? Sind beide nicht sonderlich gut darin, wirklich zu kommunizieren. Aber letztendlich wohl eher Harry. Während er eigentlich oft nur beleidigte Leberwurst spielt, wenn er sich unverstanden fühlt, kann Severus sich wenigstens gewählt ausdrücken. Er gibt eigentlich nichts preis, kann darüber aber immerhin gut hinweg täuschen.
8. Du hast ein Buch beendet, in dem dein Lieblingscharakter stirbt. Mit welcher Person tröstest du dich?
Hamlet (Hamlet) + Cliff McLane (Raumpatrouille)
Hm. Cliff ist schon ein hübscher Kerl. Aber er ist ein Womanizer, von so einem möchte ich mich nicht trösten lassen. Also nehme ich lieber Hamlet. Der ist ein cleveres Kerlchen und lenkt mich einfach mit interessanten, tiefgründigen Gesprächen ab.
9. Schulzeit: Wer wäre eher ein Teil der Stars der Schule?
Bilbo Beutlin (Der Hobbit/Der Herr der Ringe) + Violet Baudelaire (Eine Reihe betrüblicher Ereignisse)
Bilbo, ganz klar. Er war nie arm und spätestens nach dem Hobbit ist er steinreich. Dann will jeder sein Freund sein. Violet hingegen ist eher ein Teil der Nerd-Clique. (Die sind doch eh die Besten, oder?)
10. Es ist dein Geburtstag. Welche der folgenden zwei, würde am ehesten vergessen, dir zu gratulieren?
Welf (Ghostsitter) + Wombie (Ghostsitter)
Eigentlich beide. Aber noch eher Wombie. Wer nur alle 100 Jahre seinen Todestag feiert – und nebenbei nicht die Artikulationsfähigkeit besitzt, um zu gratulieren -, der wird mir sicher nicht alles Gute zu so einem jährlichen Tag wünschen. Also denkt Welf wohl dran und knurrt mir eine mehr oder minder freundliche Bemerkung entgegen. Vielleicht hat er sogar einen guten Tag und lächelt.
11. Du hast einen neuen aufstrebenden Buchtuber/Buchblogger gefunden. Wer von diesen beiden wäre es?
Nathan (Nathan der Weise) + Känguru (Die Känguru-Chroniken)
Tatsächlich würde ich für das Känguru sogar einen Buchtube-Kanal abonnieren. Normalerweise sind mir all diese Vlogs zu aufgesetzt gemacht. Und ich lese lieber und schau gar nicht so gern solche Videos. Aber das Känguru ist so gut in kleinen, spitzfindigen Bemerkungen und witzigen Kommentaren, das würde ich sehr gerne sehen.
12. Pyjama-Party: Leider kannst Du nur einen der beiden Charaktere einladen. Wer ist es?
Tod (Scheibenwelt) + Buttercup (Die Brautprinzessin)
Ich weiß nicht, ob Tod kommen könnte. Aber er ist einer meiner Lieblingscharaktere, fandomübergreifend. Unfreiwillig lustig und irgendwie einfach nett. Ich würd ihn ganz gern da haben.
13. Zack, du bist schwanger. Wer ist der Vater?
Professor Weissinger (Mara und der Feuerbringer) + Lord Havelock Vetinari (Scheibenwelt)
Kann ich beide haben? Gut, eigentlich möchte ich generell kein Kind. Aber die beiden sind schon eine echt gute Wahl. Beide intelligent und irgendwie lustig. Vetinari dabei hintergründiger. Aber Weissinger kann nur fechten, Vetinari ist ausgebildeter Assassine und das Oberhaupt der größten Stadt der Scheibenwelt. Ich glaube, ich würde ihn wählen.
14. Du hast gerade eine wichtige Nachricht verschickt. Welche der beiden Personen liest sie, aber antwortet nicht darauf?
Emery Thane (Der Papiermagier) + Pipeline Prätorius (Laugenweckle zum Frühstück)
Definitiv Line. Die ist sogar über Wochen zu verpeilt, den Link auf der Einladung zu einem Bewerbungsgespräch zu öffnen, und so herauszufinden, was sie da erwartet. Dann vergisst sie sicher auch sowas wie die wichtige Nachricht einer Freundin. Emery ist zwar auch eher verschroben, aber doch zuverlässig.
15. Es ist Frühstückszeit: Wer steht in der Küche und macht dir das Frühstück?
Sara (Ein Buchladen zum Verlieben) + James T. Kirk (Star Trek)
Mit Kirk müsste ich vorher schlafen. Also danke nein. Es sei denn, er hat eine WG mit Spock und ich hätte bei Spock übernachtet? Jim würde dann uns allen Frühstück machen?
Da das aber sehr unwahrscheinlich ist, wird es sicher Sara sein. Die hat ein Herz aus Gold und beim Frühstück würden wir über unsere aktuelle Lektüre sprechen. Ich glaube das passt. Und dann würden sie und ich eine WG bilden.

„33 ways to have a more bookish summer“

Bereits vor einem Jahr habe ich diesen wunderbaren kleinen Post bei Bookriot gefunden, der Wege aufzählt, wie man seinen Sommer noch buchverrückter macht, und war gleich Feuer und Flamme. Vor allem Punkt 1 hatte es mir angetan:

 

Grab your sidewalk chalk and write “top 5” lists each week. Top 5 books, top five authors, top five literary quotes, top five literary references on television shows, top 5 books you want everyone in your neighborhood to read, top 5 best book covers.

weiterlesen„33 ways to have a more bookish summer“

Justin Halpern – Noch weniger Sex und ich wäre ein Pandabär

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum:  2. September 2013
  • Verlag: Manhattan Bücher
  • ISBN: 978-3442547128
  • Taschenbuch 224 Seiten
  • Sprache: Deutsch

 

 

Klappentext: 

Als Justin Halpern beschließt, seiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen, gibt ihm sein Vater den Rat, einen Tag über diese Entscheidung nachzudenken. Und so lässt Justin seine Annäherungsversuche an das andere Geschlecht Revue passieren. Es ist eine Geschichte voller Missverständnisse und spektakulärer Niederlagen. Von ersten missglückten Flirtversuchen in der Grundschule über die verwirrende Zeit des Heranwachsens, die verzweifelten Versuche, endlich seine Unschuld zu verlieren, bis zu dem Tag, an dem er seiner großen Liebe begegnet – und sie durch seine Unbeholfenheit fast wieder verliert. Ein hinreißend komisches und absolut ehrliches Buch über das Leben und die Liebe, gespickt mit den aufmunternden Ratschlägen von Justins Vater Sam.

Inhalt: 

Justin Halpern, der dadurch bekannt wurde, die kernigen Sprüche seines Vaters zu sammeln, zu twittern und später ein Buch mit den entsprechenden Anekdoten zu veröffentlichen, das in einer Serie mit William Shatner adaptiert wurde, geht hier auf seine Erfahrungen – oder eher Mangel an ebenjenen – mit Frauen ein. Dabei ist auch hier ab und an sein Vater mit von der Partie, mit nach außen hin kratzbürstigen, irgendwie aber doch liebevollen Ratschlägen und seiner ganz eigenen Art.

Ob er nun als kleiner Junge Pornohefte von Obdachlosen klaut und sie im Garten vergräbt, oder aber seine Freundin mit ihm Schluss macht, in dem sie ohne ein Wort in einen anderen Staat umzieht und er das erst nach Wochen erfährt, sonderlich geschickt stellt Halpern sich nicht im Umgang mit Frauen an. Doch sein Vater bringt ihn immer wieder auf den mehr oder weniger rechten Weg zurück und ist, wenn auch manchmal widerwillig, der richtige Ratgeber.

 

Fazit: 

Die zweite humorvolle Biografie des Autors kann leider nicht aus dem Schatten von ‚Kein Scheiß‘, dem ersten Buch treten. Zwar sind manche Situationen absurd komisch, doch alles in allem bleibt ein Gefühl der Belanglosigkeit. Größtes Plus ist hier wieder Vater Sam, der einfach in seiner Art unglaublich sympathisch auf eine kantige, schroffe Art ist. Die restlichen Anekdoten sind zwar erfrischend ehrlich, aber nicht außergewöhnlich und, auch wenn sie nicht langweilig geschrieben wurden, einfach nicht spannend oder lustig genug, um das Buch besser zu bewerten.

 

Markus Barth – Der Genitiv ist dem Streber sein Sex

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum: Januar 2011
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
  • ISBN: 978-3-499-25514-4
  • Taschenbuch  208 Seiten
  • Sprache: Deutsch

 

 

Klappentext: 

DEIN HANDY WIRD IMMER KLÜGER. ABER VIELLEICHT NUR IM VERGLEICH MIT DIR?

Was für großartige Zeiten! Überall Smartphones, Einrichtungsshows, Wellnesstees. Für jedes Problem gibt es ein Internetportal, deine Joggingklamotten rennen fast von allein, und beim Reden und Schreiben hilft Bastian Sick.

Also alles super?

Bestimmt. Aber bevor Markus Barth beruhigt die Füße hochlegt, hätte er noch ein paar Fragen: Warum haben die Versender von Spam unsere E-Mail-Adressen, aber kein Rechtschreibprogramm? Ist es okay, Fleisch von glücklichen Tieren zu essen, oder sollte man lieber die unglücklichen schlachten? Und warum fühlt sich dieses rundum verbesserte Leben 2.0 so gar nicht besser an als das Leben zuvor?

Inhalt: 

Oft ehrlich, teils herrlich überspitzt nimmt Markus Barth das Leben in der Neuzeit auseinander, von Hundeerziehungs-Nazis, über männliche Schlafbekleidung bis hin zum Altwerden, also dem Leben über 30.

 

Aufbau:

Mit kurzen, nicht zusammenhängenden Kapiteln ist dieses Buch ideal für Busfahrten, Wartezimmer und andere Momente, in denen man jederzeit wieder rausgerissen werden kann.

 

Fazit: 

Verliebt habe ich mich in das Buch nicht, es aber dennoch sehr genossen. Wo Urban Priol, Vince Ebert und Co. versagen, gelingt es Barth scheinbar mühelos, Texte, die auf der Bühne funktionieren würden, auch in schriftlicher Form wirken zu lassen. Kabarett zum Lesen.

Maxime Vallette u.a. – Scheißleben

 

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum:  14. April 2009
  • Verlag: Goldmann
  • ISBN: 978-3442470648
  • Taschenbuch  256 Seiten
  • Sprache: Deutsch

Klappentext: 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Das Kultbuch aus Frankreich!

Im Januar 2008 startete ein Blog in Frankreich, der inzwischen bereits an die 200.000 Zugriffe täglich hat. Die Idee ist einfach: Statt sich über die kleinen (auch manchmal größeren) Ärgernisse des Alltags alleine zu ärgern, stellt man sie ins Internet und lacht oder leidet gemeinsam mit anderen über das SL – Scheißleben. Die komischsten und tragischsten Beiträge sind in diesem Buch versammelt.

Aufbau:

In verschiedene Kapitel sortiert, sind pro Seite mehrere Beiträge von Usern, die sich den Frust ihres Lebens oder über eine bestimmte Situation von der Seele schreiben wollten.

 

Fazit: 

Obwohl auch hier einige Beiträge sind, bei denen man sich fragt, wie Menschen nur so dumm oder so widerlich sein können, ist die Sammlung menschlicher Missgeschicke insgesamt sehr unterhaltsam und sorgt dafür, dass man das eigene Leben gleich etwas weniger schlimm findet, egal wie mies der eigene Tag auch gewesen sein mochte.