#readbooks30dayschallenge

bookblog_challenge

 

Bei Elizzy von Readbooksandfallinlove habe ich bereits am Anfang des Monats diese Challenge gesehen. Die ersten paar Tage war ich auch bei Instagram recht eifrig dabei, aber schnell merkte ich, dass viele der einzelnen Tage eigentlich keine guten Bilder hergeben, aber auch für einzelne Blogposts oft nicht umfangreich genug waren. Ich will euch ja nicht vollspammen. Daher hier mein gesammelter Monat.

 

 

1. Juni: Ferienbücher + 5. Juni: Bücher für Regentage

Ferienbücher: So etwas habe ich ehrlich gesagt nicht. Deshalb möchte ich das mit dem 5. Juni kombinieren und ein Buch empfehlen, dass meiner Meinung nach Trost spendet, wenn man einen verregneten Urlaub hat: Das Vorzelt zur Hölle von Tommy Krappweis. Er erzählt darin, mit seinem Vater zusammen, von den vielen Urlauben aus seiner Kindheit, in denen Vater Werner auf Wildcamping, Gewaltmärsche, und generell alles stand, was irgendwie abenteuerlich und entsprechend sehr ungemütlich ist. Ich hoffe, dass es denjenigen, die im Urlaub Regen ertragen müssen (und diesen nicht mögen), etwas Aufmunterung spendet, denn es sagt ganz klar: Es könnte noch viel schlimmer sein.

 

2. Juni: Buch für gute Laune

Hier möchte ich gleich drei empfehlen und die Liste müsste eigentlich noch viel länger sein. Für jeden, der es gerne ein bisschen absurd, aber auch sehr tiefgründig mag, ist sicher die Känguru-Trilogie von Marc-Uwe Kling ganz interessant. Ein Kleinkünstler lebt in einer WG mit einem sprechenden, ziemlich linken Känguru. Anfangs noch recht leicht, folgen später auch Motive, die fast schon einem James Bond würdig wären. Und dazu immer wieder politische und gesellschaftliche Ideen.

Genauso absurd-lustig, aber ohne politische Ideen ist Torsten Sträters Der David ist dem Goliath sein Tod. Eigentlich ist es nur eine Ansammlung von Texten, die perfekt in jede Kabarettsendung passen würden.

Und dann wäre da amüsanter, kindgerechter Gruselspaß von Tommy Krappweis mit seiner Ghostsitter-Reihe. Tom ist gerade mal ein Teenager, da erbt er eine Geisterbahn. Mit der soll er nun mehrere Jahre durch das Land reisen. Als ob das nicht schon seltsam genug wäre, merkt er, dass all die Gestalten, die in der Geisterbahn erschrecken, gar keine Puppen sondern ganz lebendige Untote sind. Und mit ihnen schlittert er nun von einem Schlamassel in den nächsten.

 

3. Juni: Bücher gleichzeitig lesen? 

Ganz klar ja. Ein Buch im Badezimmer muss sein. Das darf man aber auch nicht dort weg nehmen, sonst vergisst man es noch und sitzt dann ohne Buch da. Dann ein Buch für den Alltag. Es muss leicht sein, damit man es auch beim Sport lesen kann, und sollte nicht zu schwere Kost sein.

Und dann kommen dazu Hörbücher, Klassiker (schwere Kost) oder tatsächlich schwere, nicht zu tragende Bücher, die jeweils episodenweise gelesen werden.

 

4. Juni: E-Books vs. echte Bücher

Beides. Ich gebe zu, würde das Kindle Unlimited-Abo auch wirklich GUTE Bücher mit einschließen, wäre ich sicher längst hauptsächlich bei Ebooks, wenn auch nur aus finanziellen Gründen. Ich liebe Papierbücher. Man kann sie so schön fühlen, und sie bieten im Vergleich zu Ebooks gesundheitliche Vorteile, weil das Lesen am Bildschirm wohl nicht so gut auf den Schlaf vorbereitet. Und der Geruch alter Bücher! Aber es ist eben auch unglaublich praktisch, einfach die gesamte Bibliothek in einem kleinen 200 Gramm-Gerät zu haben. Solange man es nicht verliert.

Und dennoch. Die Ebook-Flatrates bieten aktuell eigentlich nur das, was man früher Groschenromane genannt hätte. Billig designte Cover, 08/15-Handlungen und Selfpublishing, ohne dass irgendwer redigiert hätte. Keine aktuellen Bestseller, nicht einmal deutschsprachige Klassiker. Jane Austen? Nur auf Englisch. Charles Dickens? Ebenso.

Und wenn ich dann eh schon recht viel für jedes einzelne Ebook ausgeben muss, dann zahl ich lieber den Euro mehr und kauf mir das Printbuch. Dann kann ich es wenigstens auch meiner Familie ausleihen. Außerdem gibt es sie auch gebraucht und als Mängelexemplare, so dass sie den Geldbeutel schonen, wenn man gerade keinen Job in Aussicht hat.

 

6. Juni: Lieblingsroman

Mara und der Feuerbringer von Tommy KrappweisPunkt. Hab ich schon oft genug hier vorgestellt und will Wiederholungsleser nicht nerven.

 

7. Juni: Lesen als Hobby

Als was sonst? Als Beruf? Hätte ich gern, aber wer bezahlt mich denn dafür, dass ich Bücher lese? Mit einem Germanistikstudium wäre das mit sehr viel Glück noch möglich gewesen. Als Lektor oder Korrektor? Aber nicht als Soziologin. Leider.

 

8. Juni: Was ich an Büchern mag

Oh, sowas ist ja noch schwerer als nennen zu müssen, was man an einem Menschen mag. Vor allem, wenn es um Bücher im Allgemeinen geht. Dann könnte ich eigentlich nur sagen: Papiergeruch und, dass sie sinnvoll an einander gereihte Buchstaben liefern. Alles Weitere würde sich jeweils nur auf ein einzelnes Buch beziehen. Aber ja, ich mag Bücher. Zumindest die meisten.

 

9. Juni: Lieblingsthriller

Ich hasse Thriller.

 

10. Juni: In welcher Fantasywelt willst du leben?

Ehrlich gesagt in keiner. Ich liebe Fantasyromane. Aber sie leben doch sehr oft auch vom alten Spiel gut gegen böse. Ich muss zugeben, ich finde unsere Welt schon schlimm genug. In einer Welt, in der es tatsächlich das Böse als festgelegte Macht gibt, und nicht nur vereinzelte Spinner, Radikale und Egoisten, würde ich mich nur noch unwohler fühlen. Und wer weiß? Wenn ich da Magie nutzen könnte, müsste ich vielleicht in den Krieg ziehen? Nein, danke.

 

11. Juni: Buch für Entdecker

Hier muss ich passen. Ich weiß, dass es da einige Kinderbücher gab. Oft mit so einer Becherlupe mit dazu, so dass man Insekten fangen, bestaunen und wieder freilassen konnte. Oder heimische Vogelwelt für Kinder erklärt. All sowas hatte ich auch mal. Aber das ist so lange her, dass ich die Namen nicht mehr kenne.

 

12. Juni: Lieblingsprotagonist 

Tod von Terry Pratchett in ein paar Scheibenweltbüchern. Tod ist … Nun, eben das Gerippe mit der Sense, das man kennt. Aber er liebt Katzen, ist unfreiwillig komisch, und eigentlich ein lieber, ruhiger und intelligenter Geselle. Irgendwie bin ich ein klein wenig dauerverliebt in ihn.

 

13. Juni: Highlight von Januar bis Mai

Da gibt es einige. Aber spontan entscheide ich mich wohl für Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald. Das Buch  ist ruhig und entspannend, warm wie eine Decke an kalten Tagen. Sara, arbeitslose Buchverkäuferin aus Skandinavien, will ihre Brief- und Buchfreundin Amy in Amerika besuchen, doch als sie ankommt, ist Amy gerade verstorben und hat ihr nichts hinterlassen als Bücher und eine Stadt, in der es nun eine spürbare Lücke gibt. Ein wundervoller Roman über die Liebe zu Büchern, aber letztlich auch zu Menschen.

 

14. Juni: Lieblingslovestory 

Ich muss zugeben, dass ich Schnulz nur zum Zweck des Schnulz selten mag. Eingebettet in etwas Größeres sind sie manchmal ganz gut. Bei The Fault in our Stars von John Green ist die Liebesgeschichte beispielsweise nur ein Teil eines tiefergehenden Buches, der Lebenswillen, aber auch die Unausweichlichkeit des Todes zu einem Gesamtwerk komplettiert. Ich glaube, das würde ich wählen. Auch die Cecelia Ahern-Romane, haben oft entweder Familientragödien oder aber Fantasyelemente darin, konzentrieren sich also nicht nur darauf, ob er und sie zusammen kommen, aber John Green ist da deutlich tiefgründiger. Das mag ich noch lieber.

 

15. Juni: Wenn ich ein Buch wäre, wäre ich … 

Vermutlich ein unbeachteter, verstaubter Gedichtband. Oder eine dieser Sammlungen an unnützem Wissen oder lustigen wissenschaftlichen Studien. Etwas, was die Welt nicht braucht, was aber irgendwo doch manchmal vielleicht seinen Liebhaber findet.

 

16. Juni: Nicht beendete Buchreihen

Oh, da gibt es noch sehr viele. Eragon, Die Chroniken der Unterwelt, Reckless, tatsächlich habe ich auch noch immer nicht alle Scheibenweltromane gelesen. Mir fehlen auch da noch 3 oder 4. Aber bei etwa 40, die alle abgeschlossene Werke sind, ist das nicht ganz so tragisch.

Und dann natürlich die, die noch weitergehen. Die Mythenmetz-Trilogie der träumenden Bücher und die Ghostsitter-Reihe sind ja noch nicht fertig geschrieben.

 

17. Juni: Bücher für die Insel

Ist das nicht schon bei den Urlaubsbüchern gegeben? Oder Bücher, ohne die ich nicht leben könnte? Dann wieder Mara (sorry), Gevatter Tod von Terry Pratchett und das Känguru. Oder gleich die ganze Buchsammlung? Denn ich hab gern Abwechslung und ein relativ akzeptables Gedächtnis.

 

18. Juni: Lieblingsverlag

Ich wüsste jetzt, abseits von Reclam, bei keinem Buch in meinem Regal, von welchem Verlag es ist. Und auch nicht, welcher Verlag jetzt welche Genres verlegt. Also keine Ahnung.

 

19. Juni: Am längsten auf meinem SUB?

Gute Frage. Die Schlimmsten mit jeweils 7 und mehr Jahren hab ich in letzter Zeit schon abgelesen, aber da ist noch ein Star Wars-Roman, ich glaube ein Buch zu einem der alten Filme, das noch seit ähnlich langer oder längerer Zeit wartet.

 

20. Juni: Seit neuem auf dem SUB

Ein ganzer Stapel Star Trek-Romane. Alles The Original Series. Handausgewählt gebraucht gekauft für 1€ pro Buch. Da lese ich gerade schon dran, weil mir aktuell eigentlich fast ausschließlich nach Star Trek ist.

 

21. Juni: Booklover Beitrag

Hä? Hier weiß ich nicht, was man von mir möchte.

 

22. Juni: Alt vs. Neu

Alt! Riecht besser und ich hasse Hypes. Ich lese Bücher lieber nicht als Erste, sondern entdecke sie neu und versuche, ihnen einen zweiten Frühling zu geben.

 

23. Juni: Wie organisiert bist du? 

Generell gar nicht. Ich lese, was ich will, und kümmere mich nicht darum, auf welchem Platz meines SUBs ein Buch liegt. Meine Bücherregale sind ansatzweise thematisch organisiert, aber das System wird bei jedem Neukauf auf die Probe gestellt. Und wann ich wie viel gelesen und für wie gut ich es befunden habe, weiß ich nur, weil Goodreads mir 90% der Arbeit abnimmt. Müsste ich mehr tun, als zwei Klicks, würde ich wohl auch keine Lesestatistik führen. Dabei werte ich Statistiken unglaublich gerne aus. Nur das Anlegen nervt mich.

 

24. Juni: Bullet Journal

Braucht mehr als zwei Klicks. Danke nein.

 

25. Juni: Lieblingsautor/in

Dazu gibt es im September eine große Aktion eines anderen Blogs, bei dem möglichst viele mitmachen sollen, daher fasse ich mich hier nur kurz: Pratchett, Krappweis, Lessing, Shakespeare, …

 

26. Juni: Diese Bücher lese ich nicht

Krimi (außer humorvolle Fantasykrimis), Thriller, Horror, Splatter, Erotik. zu oberflächliche Schnulzen und all dieses frauenfeindliche ‚Mein Kerl schlägt mich, aber ich liebe ihn doch‘-Zeug wie Paper Princess und 50 Shades of Mist.

 

27. Juni: Instagram-Bilder

Zu finden oben im Menüpunkt Bookstagram. Aber ich bin wirklich nicht gut, und das ist kein Fishing for Compliments. Ich weiß selbst nicht, warum die Bilder nie richtig scharf werden. Und wenn ich sie bei Instagram einstelle, sind sie plötzlich nur noch unschärfer. Außerdem fehlen mir ehrlich gesagt die Dekoartikel, die andere kiloweise mit in ihre Bilder stapeln. Ich bin einfach kein großer Dekofreund.

 

28. Juni: SUB-Anzahl beträgt

Eins. Ich habe nur einen einzigen Stapel ungelesener Bücher. Ja, ich weiß, die Frage will eigentlich darauf hinaus, wie viele Bücher auf dem einen SUB liegen. Puh, zum Zeitpunkt, als ich das hier vorgeschrieben habe, waren es noch 239. Aber zwischen dem Vortippen und dem Erscheinen liegen ein Bücherflohmarkt meiner Uni und ein Urlaub, für den ich mir schon das offene Bücherregal herausgesucht habe. Es könnte bis dahin also wieder mehr werden. Oder urlaubsbedingt weniger?
Edit: Hey, ich bin dennoch runter auf 234, bei einem aktuell gelesenen. Yay!

 

29. Juni: Lieblingsleseplatz im Sommer

Ich lese vor allem im Laufen und werde das wohl beibehalten. Aber ansonsten ist es für kurze Zeit mein Balkon. Aber dank Sonnenallergie kann ich da leider nicht länger als 15 Minuten am Tag lesen. Selbst dann juckt es schon wie verrückt, aber ich hoffe eigentlich, mich damit ein wenig zu desensibilisieren.

 

30. Juni: Fazit

Öhm … ja …. knappe 2.000 Worte, ein paar Buchempfehlungen und verdammt ist es warm? Aber jetzt ist der Juni vorbei und es wird Juli. Das heißt, dass jetzt ein Monat lang weniger gelesen und mehr geschrieben wird. Camp NaNoWriMo! (National Novel Writing Month)

 

 

 

Sagt mir etwas Nettes