[Monatsrückblick] September 2020

 

Urlaub vorbei und dann auch noch ein Jahr älter …

Der Urlaub war toll – Großenbrode ist eine dringende Empfehlung für alle Menschen, die gerne Toiletten in der Nähe haben, wenn sie irgendwo hingehen -, aber er ist schon wieder viel zu lange her, weshalb ich eigentlich schon wieder urlaubsreif bin.

 

Bücher und Zahlen: 

28 Bücher sind es diesen Monat geworden, darunter 12 Cartoon-/Meme-Bücher, und 5 Hörbücher und -spiele. 4 Rereads waren in diesem Monat auch dabei.

28 Bücher sind in diesem Monat dazugekommen, von denen ich drei abgebrochen habe, so dass ich dennoch drei weniger auf dem SUB hab als Ende August. Außerdem waren so einige der neuen Bücher in diesem Monat welche, die meine Mutter mir als ‘die werden dir gefallen’ herausgelegt hat. Ich bin also quasi unschuldig.

 

 

Ghostsitter: Die komplette 8. Staffel (Ghostsitter Hörspiele, #8)

Mein Top des Monats ‘Eine Falle zum Dessert‘ von Tommy Krappweis. das achte Hörspiel der Ghostsitter-Reihe. Als Vlarad-Fan hätte ich mir natürlich noch etwas mehr Vampir gewünscht, aber … es ergibt durchaus Sinn, welche Rolle er in dieser Geschichte spielt und welche er nicht spielt. Positiv anzumerken ist hier die Vielfalt. Natürlich haben wir mit einer ägyptischen Mumie und einem osteuropäischen Grafen, (und wer weiß, woher Wombie gebürtig kommt) eh schon mehrere Nationalitäten im Cast, aber diesmal wird in einem sehr netten Plottwist doch noch einmal etwas Besonderes mit reingebracht. (Mehr wird hier nicht verraten.)

Außerdem kann mir keiner erzählen, mein Headcanon wäre falsch. Für mich sind der Lord und sein Butler ein Paar, und wenn sich Max Kruse nun meinetwegen im Grab umdreht.

 

Da kotzt das Texterherz

Peter Berberichs und Edda Klampfers Zusammentragung aus der gleichnamigen Facebookgruppe “Da kotzt das Texterherz” ist mein Flop des Monats. Abgedruckt sind nicht nur die Bilder, wo jemand eine besonders merkwürdige Wortkonstruktion gebaut hat (oder einfach nur versuchte, kreativ zu sein, oder schlicht einen Rechtschreibfehler hatte – haha, wie lustig), diese haben auch jeweils eine meist sehr flache Überschrift, bei der zumindest im Ebook zwar bis auf Nomen alles kleingeschrieben ist, das ß aber dennoch mit SS dargestellt wird. Und dann kommen noch die Kommentare der Facebookgruppe dazu und … sagen wir es so: Unlustiger geht es kaum.

 

Wie oben schon gesagt, gab es diesen Monat 3 Abbrüche, insgesamt also 87.

 

Links und Aktionen: 

Es scheint, als würden einige Blogger*innen ein Blogsterben beobachten und eine Abwanderung zu Instagram. Sowohl Tobi von Lesestunden, als auch Friederike von Friedelchens Bücherstube haben darüber gebloggt. Das würde zumindest erklären, warum ich immer seltener Artikel finde, die mich interessieren, und es eigentlich (wenn überhaupt) fast nur noch Rezensionen gibt.
Aber ich sehe (weil ich es einfach mal von mir ableite) auch das Problem, dass der deutsche Buchmarkt noch zu festgefahren ist. Buchmessen stellen sich immer noch nur zähneknirschend digital auf (und dann nur mit dem, was schon vor zehn Jahren möglich gewesen wäre und so gut wie keine Vorbereitung braucht), Vielfalt in Inhalten und Stilen ist kaum vorhanden und ALL das wurde schon in unzähligen Blogartikeln kritisiert. Wenn der Buchmarkt sich nicht entwickelt, kommen auch keine neuen Themen auf, über die man bloggen KANN.

Aber es gibt auch neue Challenges. Naja, eine. Aber die hat es in sich, denn es geht darum, angelesene Reihen zu beenden. Ich bin am Überlegen, ob ich mitmache. Aber einerseits habe ich das Problem, dass meine angefangenen Reihen meist noch nicht fertig geschrieben sind (Reckless …), andererseits gibt es etwas zu gewinnen. Und ich bin ja immer so etwas wie ein Over-Achiever. Ich möchte nicht ständig anderen Leuten den Gewinn wegnehmen, nur, weil ich arbeitslos bin und so schlicht mehr Zeit habe. Klar, ich bin sonst im Leben eher unterprivilegiert, also könnte man das als ausgleichendes Schicksal ansehen – aber mir macht das eher ein schlechtes Gewissen. Also überlege ich noch, ob ich mich anmelde. Für die, die mögen, ab 1. 10. wird gelesen.

Und dann gibt es nächsten Monat auch noch Samhain und Halloween, wozu es natürlich wieder Aktionen gibt. So veranstalten sowohl Phantastisch Lesen, als auch Tanja Karmann je ein Gewinnspiel.

 

 

Monatsplanung Oktober:

Eigentlich müsste ich noch mein Legimi-Probeabo zu Ende testen, aber … die App ist Schrott. Auf Android fordert sie Berechtigung, von sich aus meine Kontaktliste abgreifen und Anrufe tätigen zu können, was mal gar nicht geht. Also habe ich sie auf einem Gerät OHNE Sim-Karte installiert, und leider kann man darin nicht lesen, weil die App mal eben vom Impressum direkt zu Kapitel 11 springt. Wenn man gezielt zurück zu Kapitel 1 geht, und nur eine Seite weiterblättert, ist man wieder mehrere Kapitel weiter, …

Also habe ich keine wirklichen Pläne für den Oktober und in diesem Jahr verschenken wir an Halloween auch keine Kinderbücher (außer den Resten des letzten Jahres), die vorher probegelesen werden müssen.

Ein Gedanke zu „[Monatsrückblick] September 2020“

  1. Reihen beenden klingt nach einer Challenge, an der ich auch teilnehmen könnte. Da müsste ich mal meine Liste mit begonnenen Reihen auf den neuesten Stand bringen und schauen, wie viele ich überhaupt weiterlesen kann. Andererseits wurde ich gerade erst daran erinnert, dass ich schon Wir lesen Frauen als meine einzige Challenge nicht aktuell halte, also lasse ich es vielleicht doch lieber.
    Du kannst die Challenge ja sonst auch inoffiziell mitmachen oder konkret angeben, dass du am Gewinnspiel nicht teilnehmen möchtest, wenn du dich damit nicht wohlfühlst. Das ist ja keine Ganz-oder-Garnicht-Situation 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu