20 Questions Book Tag

Heute gibt es endlich mal wieder einfach nur etwas Spaß (für mich) und vielleicht der einen oder anderen interessanten Frage für euch(?). Ich hoffe es jedenfalls. Gefunden habe ich diesen kleinen Tag bei Girl behind books, der ich danke, dass sie offen gelassen hat, wer alles mitmachen darf.

1. How many books are too many books in a book series?

Also vorzugsweise haben meine ‚Serien‘ nur ein einziges Buch, sprich, sind gar keine Serien. Aber in Einzelfällen mag ich auch Trilogien. Wenn das erste Buch auch als Standalone funktioniert, DANN aber weitere Geschichten dazukommen. (Okay, bei Ghostsitter sind es mittlerweile 5 Bücher und noch hab ich sie nicht satt, aber die sind eben auch komplett abgeschlossen.)
Die 13 von Lemony Snickets Reihe betrüblicher Ereignisse waren jedenfalls zu viele. Zumal am Ende kaum eine Frage beantwortet ist. Pfui!

2. How do you feel about Cliffhangers?

Lieber Autor, wenn du überlegst, einen Cliffhanger zu schreiben, geh doch bitte zu einer Klippe, lass dich ohne Sicherung da vom Rand hängen und überleg dir, wie mies du dich dabei fühlst. Bist du gerne jemand, der von einer Klippe hängt? Nein? Dann tu das auch nicht deinen Lesern an, danke.

3. Hardback or paperback?

Wenn einem ein Taschenbuch auf den Fuß fällt, tut es weh. Wenn einem ein 900 Seiten Hardcover auf den Fuß fällt, bricht man sich was. Selbst, wenn man alles andere außer Acht lässt, zieh ich den etwas harmloseren Schmerz vor. (Bin ich jetzt ein Masochist, wenn ich trotzdem den leichteren Schmerz bevorzuge und nicht einfach an einem leichten Handy oder Reader lese?)

4. Favourite Book?

Ein Buchladen zum VerliebenIch hab gerade festgestellt, dass ich meine Lieblings-Reihe tatsächlich damals nur mit 4 Sternen bewertet habe, bis auf einen Band. Weil dieser Band eben noch etwas besser war. Aber gleichzeitig ohne den davor nicht vollständig ist. Daher muss ich hier auf meine LieblingsREIHE verzichten – denn ich will nicht Band 2 als Bestes vorschlagen. Das ist traurig. Also empfehle ich hier Katarina Bivalds ‚Ein Buchladen zum Verlieben. Es ist sanft, ruhig, voller Buchliebe, mit ein wenig Romantik. Nicht überladen mit Action, nicht allzu viel Drama, und dennoch Tiefgang. Liebe es.

 

5. Least Favourite Book?

FalsettoHier könnte man viele nennen. Anna Karenina, die Geschichte zweier Städte, oder Werther? Aber nein, was mich noch heute wirklich schockiert (bitte entschuldige, du, die du weißt, dass du gemeint bist), ist Anne Rice‘ ‚Falsetto‘. Auf 575 Seiten gibt es 75 Seiten Handlung und die restlichen 500 Seiten sind langweilige Beschreibungen von Gesangsunterricht, explizite und dabei sehr vulgäre Sexszenen, und endlose Betrachtungen von Gebäuden. Und das, obwohl ich das, worum sich das Buch eigentlich drehen sollte (Opern), eigentlich gern mag. Aber hier? Nein, danke.

6. Love triangles, yes or no?

.Zwei Frauen, die um die Gunst eines Mannes kämpfen? Ein Mädchen, hin und her gerissen zwischen zwei Jungs? Nein, danke. Ich meine, es gibt sicher Bücher, in denen das erträglich beschrieben ist. Aber generell, würde ich hier gern verzichten.

7. The most recent book you just couldn’t finish?

Poppy ShakespeareGerade heute abgebrochen: ‚Poppy Shakespeare‘ von Clare Allan. Der Klappentext klang gut. Poppy muss bei einem Vorstellungsgespräch einen Eignungstest machen. Der aber sagt, sie sei psychisch krank und so wird sie in die Psychiatrie eingeliefert. Das klang nach etwas, was mir auch passieren könnte. Würde zu meinem Leben passen.
Nur leider wurde die Geschichte nicht von ihr erzählt, sondern von N, die spricht, als wäre sie schlechten RTL2 Scripted Reality-Serien entsprungen, und das auch noch über völlig belangloses Zeug. Auf den ersten 20 Seiten erzählt sie von 6 verschiedenen Leuten wie MittelklasseMichael, von denen man nichts relevantes erfährt. Es ist wie, wenn man mit zwei Leuten ausgeht, die sich von klein auf kennen und man selbst neu in der Gruppe ist, und die beiden mit Namen und Geschichten um sich werfen, und man NICHTS versteht, weil man dabei gewesen sein müsste, um die kurzen Gesprächsfetzen einordnen zu können. So ist dieser Roman.

8. A book you’re currently reading?

Ich hab mich endlich an die Tribute von Panem gewagt und lese da gerade Band 1. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Hätte nicht gedacht, dass man Armut und Todesangst so … schön lesbar beschreiben kann.

9. Last book you recommend to someone?

Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr. Ich empfehle sehr selten Bücher, muss ich sagen. Einerseits, weil mich keiner fragt, andererseits, weil nur wenige meinen Geschmack teilen und es mir daher sehr schwer fällt.

10. Oldest book you’ve read? (Publication date)

König Ödipus von Sophokles, das laut Goodreads 450 v. Chr. geschrieben wurde. Naja, eher gespielt, ist ja zunächst einmal ein Stück.

11. Newest book you’ve read? (Publication date)

Goodreads sagt ‚Fire and Fury‘ von Michael Wolff, aber das ist Unsinn. Es hat nur das Publikationsdatum von Ghostsitter Band 5 ‚Tanz der Untoten‘ von Tommy Krappweis nicht drin. Ich weiß gar nicht mehr, wann genau es rauskam, aber das war im April 2018, mein ich.

12. Favourite Author?

Hier müssen mehrere hin. Beste Weltenbildung, genialster Witz: Terry Pratchett. Schönster, lustiger Schreibstil: Tommy Krappweis. Kunstvollste Wortwahl: William Shakespeare. Bestes Transportieren von Emotionen: Sophie Seeberg. Mein literarisches Vorbild in Schreibstil – kurz und prägnant: Charlie Holmberg. Sie alle sind klasse. Und alle zu unterschiedlich, als dass man sie mit einander vergleichen und in eine Reihenfolge bringen könnte.

13. Buying books or borrowing books?

Aktuell entdecke ich zwar die Onleihe für mich, aber generell besitze ich Bücher lieber. Dann kann man beim Lesen essen, baden, aufs Klo gehen, laufen, die Bücher im Rucksack mitnehmen, und KEINER kann einem ans Bein pinkeln, weil ein Kratzer im Einband ist, eine Seite geknickt wurde oder ein kleiner Kaffeefleck draufkommt. Denn würde ich nur lesen, wenn ich gar nichts anderes dabei tu … nun, dann würde ich nicht lesen. Und wenn man was nebenbei tut, kann es dazu kommen, dass das Buch leidet.

14. A book you dislike but everyone else seems to love?

‚Schantall, tu ma die Omma winken‘ von Kai Twilfer. Ich habe selten etwas so menschenverachtendes gelesen, was obendrein völliger Unsinn war. Ein gut verdienender Werbekaufmann oder so etwas (Kai Twilfer) tut hier so, als wäre er ein Sachbearbeiter des Sozialamts und malt sich aus, wie er einer Hartz 4-Familie ‚hilft‘. Dabei lästert er hier so dermaßen über eine ganze Gesellschaftsschicht, dass er selbst wie das rüberkommt, was man immer Armen unterstellt: Asozial. Trotzdem war das Buch monatelang das Meistverkaufte.

15. Bookmarks or dog-ears?

Gibt es wirklich jemanden, der Eselsohren in Bücher macht, um sich die Seite zu merken? Ist das nicht nur ein urbaner Mythos? Denn selbst wenn man außer Acht lässt, dass man damit ja das Buch mutwillig beschädigt, verliert man so doch sehr schnell die Seite. Bei jedem Transport kann aus Versehen ein neues Eselsohr reinkommen. Also … Lesezeichen. Oder zumindest das, was in der Nähe ist und als selbiges fungieren kann.

16. A Book you can always reread?

‚Mara und der Feuerbringer‘ von Tommy Krappweis.

17. Can you read while listening to music?

Nein. Geht gar nicht. Bei Musik kann ich NICHTS, nicht mal mit Menschen reden. Beim Fernsehen kann ich aber sehr gut lesen.

18. One POV or multiple POV? (POV = Point of View)

Solange es nicht zu viele sind, können es ruhig mehrere sein. Aber bitte so, dass die Übergänge schlüssig sind. Ich habe schon erlebt, dass man nie genau wusste, wer jetzt redet. Dann ist das Buch doch zu anstrengend zu lesen.

19. Do you read a book in one sitting or over multiple days?

Ich habe außer Harry Potter 7 noch nie ein Buch in einem Rutsch durchgelesen. Ein paar Pausen für einen Spaziergang, ein Gespräch, Chat oder Ähnliches war immer dabei. Nicht immer so, dass ich mehrere Tage dafür brauchte, aber doch. Im Schnitt lese ich wohl zwischen 3 und 7 Tagen an einem Buch. (Am Ende des Jahres weiß ich es genauer, diesmal mach ich eine eigene Statistik. Also, wenn ich mich endlich wieder ransetze und sie aktualisiere.)

20. Who do you tag?

Ich weiß, dass Mona von Tintenhain eh überlegt, den Tag zu machen, also markier ich sie mal. Ansonsten kann, wer immer möchte.

1 Gedanke zu “20 Questions Book Tag

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu