2018 in Büchern [1] – Challenges und letzte Links

 

Hallo und herzlich Willkommen zu meinem Jahresrückblick. Innerhalb von drei Tagen werde ich euch von meinem Bücherjahr erzählen und sowohl zurückschauen, als auch auf 2019 blicken.

Heute geht es erst einmal los mit den abgeschlossenen oder auch nicht beendeten Challenges. Dann schaue ich, welche Challenges es 2019 gibt und welche ich davon vielleicht gerne machen würde. Außerdem möchte ich natürlich noch die im Dezember veröffentlichten Blogbeiträge Anderer empfehlen, wie ich das jeden Monat mache. Denn die auszulassen, nur, weil sie in die langen Beiträge gelesener Bücher nicht passen, fände ich doch zu schade.

Challenges 2018

Die Buchspringer-Lesechallenge: Auch, wenn ich (soweit ich weiß) bisher die Einzige bin, die die macht, habe ich eigentlich durchaus vor, sie irgendwann zu beenden. Sie ist so etwas wie die Rory Gilmore-Challenge nur in kleiner. Alle im Roman ‘Die Buchspringer’ erwähnten Bücher sollen gelesen werden.

Tja, aber hier bin ich in diesem Jahr nur eine einzige Geschichte weiter gekommen. Mit dem Zauberer von Oz habe ich jetzt 12 von 30 Büchern.

 

Die Rory Gilmore-Challenge: In der Version vor Staffel 8 habe ich dennoch seit März keinen Fortschritt gemacht. Auch hier war es nur der Zauberer von Oz, der mich ein Buch näher an den Abschluss brachte.

Jetzt sind es 23 von 330. Aber da ich es als Lebensliste ansehe, sollte ich sie eh besser nicht ZU schnell ablesen.

 

18für2018: Hier habe ich leider zwei Bücher abgebrochen. Naja, eines abgebrochen und Band zwei gar nicht erst angefangen, nachdem der Schreibstil im ersten Band einfach so kompliziert und störend für meinen Geschmack war. Daher habe ich die Challenge schon am Anfang des Jahres irgendwie ‘verloren’. Dennoch wollte ich unbedingt auch die anderen Bücher in der Zeit an- und vorzugsweise durchlesen und das habe ich geschafft. Also habe ich doch irgendwie gewonnen.

 

 

Schullektüre-Challenge: Leider war ich hier die Einzige, die überhaupt mitgemacht hat, so dass der Gewinn bei mir bleibt. Dennoch bin ich froh, dass ich die zwölf Schullektüren gelesen habe, habe ich doch gemerkt, dass man sie im späteren Alter mit anderen Augen sieht. Auch, wenn meine Grundmeinung nicht von der Vorigen abgewichen ist, habe ich doch andere Aspekte bemerkt. Hier und da etwas Kritisches, was ich vorher nicht gesehen habe, aber bei verhassten Lektüren auch positive Aspekte. So hat sich das für mich gelohnt. Und auch, wenn ich im nächsten Jahr keinen Amazon-Gutschein mehr verlose, würde ich doch jedem raten, das auch mal zu machen. Weil es einfach spannend und bereichernd war.


Mögliche Challenges 2019

 

Für das Jahr 2019 habe ich bisher nur wenige Challenges entdeckt, aber die, die ich gefunden habe, möchte ich natürlich mit euch teilen.

Motto Challenge 2019: Bei Aleshanee von Weltenwanderer findet diese Challenge statt, bei der jeden Monat ein neues Motto genannt wird, zu dem dann Bücher gelesen werden sollen. Für den Januar ist das Motto zum Beispiel Neustart und es sollen unbekannte Autoren gelesen werden.

Persönlich ist das nichts für mich, da ich lieber flexibel lese. Aufgaben in einem ganz bestimmten Zeitraum zu erfüllen, statt dann, wenn ich mich danach fühle, ist nicht so meine Welt, auch wenn die große Menge an Teilnehmenden mich schon reizen würde.

 

SuB das Jahr 2019: Beim Buchdrachen findet man diese Challenge, bei der es darum geht, den SuB unter Kontrolle zu kriegen oder zu halten. Hier gibt es 12 Aufgaben, die man mit jeweils einem VOR 2019 gekauften Buch ‘abarbeiten’ soll.

Hier überlege ich, teilzunehmen. Die Aufgaben sind nicht allzu schwer und auch, wenn mein SuB nicht so groß ist, dass es mich besorgen würde, ist es sicher auch nicht dumm, ihn auch nicht zu sehr ausarten zu lassen. Und da es kein Buchkaufverbot nebenbei gibt, schränkt mich das nebenbei nicht ein.

 

Popsugar Reading Challenge 2019: Diese hier ist bei englischsprachigen Bloggern quasi das Nonplusultra, obwohl die Liste erst ins fünfte Jahr geht. Hier findet man wieder einige Aufgaben, die man je nach Stimmung über das Jahr hinweg abarbeitet. Allerdings ist diese hier wirklich nur was für Vielleser, da selbst die Grundversion 40 verschiedene Aufgaben beinhaltet.

Ich glaub, 2019 wage ich mich hier mal wieder ran. Nicht als wirkliche Challenge im Sinne von ‘Ich will das unbedingt schaffen’, aber als kleine Anregung, was man mal lesen könnte. Einfach als kleiner Bonus.

 

Science Fiction Challenge 2019: Die Bücherreisende macht sich in 2019 auf in fremde Welten. Bei ihr dreht sich alles um Science Fiction. Auch hier gibt es wieder Aufgaben, die es zu erfüllen gibt.

Hier überlege ich noch. Mein Problem ist die Anforderung, eine gewisse Anzahl SciFi zu lesen, die 2015 und später erschienen sind. Ich bin ja doch eher ein Freund älterer Science Fiction. Aber schauen wir mal, vielleicht überlege ich mir das ja noch.

 

Da ich ungern bei anderen Übersichten klau und an diesem Zeitpunkt die von Aleshanee gefunden habe, möchte ich an dieser Stelle an ihre Liste an Challenges verweisen. Hier nur noch die, an denen ich teilzunehmen überlege.

 

Kunterbunter Bücherwahn: Kerstin von Booknerds by Kerstin  stellt ebenfalls Aufgaben, die aber so herrlich durcheinander sind, dass sich das eigentlich leicht machen lassen sollte, weil man eben nicht sehr spezielle Bücher raussuchen muss (wie zum Beispiel für die Popsugar Challenge).

Hier überlege ich also auch. Und nicht nur wegen des möglichen Gewinns. Ich mag es auch einfach, Dinge abhaken zu können.


Vorsätze:

Doch auch neben den Challenges habe ich ein paar Vorsätze für 2019, die ich zu erfüllen hoffe:

  • Den Stapel gelesener Bücher meiner Mutter, die ICH noch lesen möchte, abbauen.
    Teilweise liegen Bücher meiner Mutter schon ein Jahr auf meinem Stapel. Teilweise sind sie sogar für die Aussetzung als Bookcrossingbuch bestimmt, und hängen dennoch noch bei mir. Das macht einem schon ein etwas schlechtes Gewissen und da würde ich gern mal zumindest ein paar weglesen.
  • Ein Regalbrett freilesen, damit ich Platz für meine Tassen habe.
    Ich wohne ja noch bei meinen Eltern und meine Mutter beschwert sich, dass ich zu viele Tassen im Geschirrschrank habe. Zusätzlich habe ich aber auch schon vier Becher in meinem Zimmer, die bisher ohne einen festen Platz beim Aufräumen immer hin und her wandern. Also möchte ich ein kleines Regalbrett freilesen, damit ich Platz für Tassen habe. Dazu muss ich aber Bücher abgeben. Das mach ich nur mit denen, die ich nicht noch einmal lesen will. Also sollte ich schnell die Bücher lesen, von denen ich mir eher wenig verspreche, in der Hoffnung, sie abgeben zu können.
    (Das hier habe ich schon einen Tag vor Erscheinen dieses Posts geschafft. Oder eher ausreichend umsortiert, dass ich ein Regalbrett frei habe. Allerdings sind auch mehrere Dutzend Bücher noch ausgeliehen bei meinen Schwestern. Ein paar davon mit dem Vermerk ‘Müssen nicht zurück’, aber ich habe die Übersicht verloren. Daher sollte ich vielleicht für den Notfall noch ein weiteres Brett freilesen.)
  • SUB etwa auf dem Niveau halten oder leicht senken.
    Ich habe einen SUB von etwa 200 Büchern. Zumindest eigene. Hinzu kommen die meiner Mutter und immer mal ein paar Onleihe-Bücher. Aber 200 Bücher sind eigentlich eine ganz gute Anzahl. Das ist ein Vorrat für 1-2 Jahre, bietet Auswahl, ist aber auch nicht so groß, dass er nicht in mein Zimmer passt. (Ja, die Tassensache ignoriere ich hier mal.) Damit bin ich zufrieden. Also möchte ich ihn nicht groß abbauen, höchstens ein wenig. Aber er soll halt auch nicht aus dem Ruder laufen.
  • Harry Potter erneut lesen.
    Das hab ich schon im letzten Jahr gesagt. Denn für meinen Roman ‘Das Tier in ihr’ wollte ich nachlesen, wie man Unterrichtsalltag in Bücher einbaut, ohne, dass es langweilig wird. Aber irgendwie bin ich nicht dazu gekommen und mein Roman ist jetzt schon bei Testlesern …  Aber es wird trotzdem mal wieder Zeit.
  • Meine Angst vor Selfpublishern besiegen
    Ich möchte gern endlich mehr SP lesen. Unter anderem, weil ich vermutlich auch so veröffentlichen will (übrigens auch ein Vorsatz für 2019, aber keiner, der auf den Buchblog passt). Und da ich seit Oktober Mitglied des Nornennetzes bin, möchte ich ganz gern vor allem meine ‘Schwestern’ unterstützen. Wenn ich schon SP-Bücher kaufe, kann ich ja mit Autorinnen anfangen, die ich kenne und bei denen ich zumindest halbwegs abschätzen kann, dass sie gut schreiben, oder? Also hoffe ich, 2019 möglichst viele Nornenbücher lesen zu können.

Links aus dem Dezember:

 

Bei Ivy Booknerd wird eine Aktion vorgestellt, bei der ich mitzumachen überlege. Es geht darum, Leseförderung dadurch zu betreiben, dass man Bücher in einfacher Sprache in offene Bücherregale stellt. In meiner Gemeinde gibt es ein offenes Bücherregal direkt im Rathaus, da, wo viele unserer Asylbewerber oft mit Fragen hinkommen. Und obwohl die Aktion eigentlich dazu gedacht ist, Analphabetismus zu bekämpfen, kann man vielleicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen? Vielleicht könnten auch unsere Asylbewerber so ihr Textverständnis in der deutschen Sprache aufbessern und es hilft ihnen bei der Integration? Und vielleicht findet auch der eine oder andere Bürger mit Leseschwäche dabei ein Buch für sich? Die Idee jedenfalls finde ich sehr gut.

Weiter geht es mit Kolumnen. So überlegt sich Jennifer von Lesen in Leipzig, dass Bücher, auch wenn sie ja eigentlich oft verschenkt werden, doch ziemlich schwierige Geschenke sind. Was man dabei alles falsch machen kann, findet ihr hier.

Jacquy wiederum schaut auf ihr Leseverhalten und merkt, dass sich ihr Geschmack nicht nur verändert hat, sondern sie auch immer weniger Bücher findet, die sie wirklich voll und ganz überzeugen. Ein Problem, das ich leider nur zu gut kenne.

 

Das war der erste Teil des Rückblicks. Morgen schaue ich mit euch zusammen auf die Tops und Flops des Jahres zurück.

3 Gedanken zu “2018 in Büchern [1] – Challenges und letzte Links”

  1. Ich finde, die 18für2018 Challenge kannst du abhaken, du hast es zumindest versucht.
    Die Idee der Schullektüren-Challenge finde ich immer noch super und darum echt schade, dass niemand teilgenommen hat. Für mich war es einfach nicht der richtige Zeitpunkt und ich habe auch festgestellt, dass ich nur wenige meiner Lektüren überhaupt noch besitze und neu kaufen würde ich sie dafür nicht. Freut mich aber zu hören, dass es sich für dich trotzdem gelohnt hat.
    Ich habe dieses Jahr an gar keiner Challenge teilgenommen, überlege aber, das 2019 wieder zu ändern. Zumindest ganz grob und ohne Zwang. Ich habe einfach Spaß daran, passende Bücher für Aufgaben rauszusuchen, aber ich möchte auch nicht an einen bestimmten Zeitpunkt gebunden sein. Danke für die Übersicht, da klicke ich mich gleich mal durch.
    Deine letzten beiden Vorsätze teile ich. Dass ich Harry Potter gelesen habe ist ewig her und das möchte ich schon lange wieder machen, aber es wirkt auf mich immer wie ein viel größeres Projekt als es eigentlich ist. 😀 Und Selfpublisher möchte ich auch mehr lesen, zumindest die die schon viel von anderen empfohlen wurden und wo die Qualität quasi “gesichert” ist.
    Danke für die Verlinkung am Ende, auch wenn es natürlich schade ist, dass du das Problem auch hast.
    Liebe Grüße und einen guten Start ins Jahr wünsche ich dir!

    • Ich hatte auch längst nicht mehr all meine alten Schullektüren. Viele Klassiker gibt es aber sowohl als Hörbuch als auch als Ebook kostenlos online. (Und dann kam mir zu Gute, dass ich in einige reingekritzelt habe. Wegschmeißen würde ich Bücher nie und verkaufen konnte ich sie so ja nicht. So habe ich alle, die gut genug waren, um positiv bemalt zu werden, und alle, die ich genug hasste, um Obszönitäten auf sie zu schreiben, noch im Regal. Und bei Brave New World hatte mir ein offenes Bücherregal die Entscheidung abgenommen. Plötzlich stand es einfach da. <3

      Ja, ich ... ich möchte eigentlich auch nur locker an Challenges teilnehmen. Im Jahresendspurt werde ich dann wieder verbissen, aber eigentlich war das nie so gedacht. 😀
      Kannst dich ja mal melden, wenn du HP anfängst. Können ja eine kleine Leserunde draus machen 🙂

      Dir auch einen guten Rutsch und liebe Grüße 🙂

  2. Oh, konsequent. Bei mir sind tatsächlich manche im Müll gelandet, weil ich zu viel markiert und reingeschrieben habe um sie weitergeben zu können. Für immer behalten möchte ich sie dann doch nicht.
    Das mit dem offenen Regal ist dafür natürlich super. Da kommt es einem auch mal zu gute, dass da selten aktuelle Bücher drinstehen.

    Das können wir sehr gerne machen! Ich hoffe ich denke daran und komme dieses Jahr auch wirklich dazu.

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu