#Frühjahrsputzbingo

Ein kurzes Lebenszeichen von mir. Meine Hände sind immer noch nicht wieder wirklich fit und tippen am PC auf Dauer schmerzhaft, aber hier konnte ich doch nicht Nein sagen. Denn Gabriela vom Buchperlenblog hatte da eine Idee für den SUB-Abbau, an der ich mich mal versuchen möchte.

Nun habe ich ja eigentlich gesagt, ich trete von Challenges erst einmal zurück, weil ich dabei immer so obsessiv werde. Und gleichzeitig ist mein SUB mit aktuell 178 Büchern (plus zweien, die ich gerade lese) schon ziemlich klein. Kleiner als mir in manchen Momenten lieb ist (und dann denke ich an den Merkzettel in der Onleihe, auf dem ich 96 von möglichen 100 Büchern habe, und ich bin wieder beruhigt).

Aber seit wann bin ich denn rationalen Argumenten zugänglich? Fragt Spock, der kann euch ein Lied davon singen, wie irrational ich bin.

Jedenfalls will ich es einfach mal probieren und neun Bücher in der Zeit vom 1. Januar bis 28. Februar lesen. Regeln gibt es dafür sonst keine und auch belohnen werde ich mich für Bingos wohl nicht. Aber, da da ein paar Bücher dabei sind, die ich vor mir herschiebe, ist es schon Belohnung genug, wenn sie mich nicht mehr so vorwurfsvoll ansehen.

 

Meine Bücher:

 

Reihe eins:

  • Irre von Manfred Lütz. Vor JAHREN geliehen von meiner Schwester – genau deshalb sollte ich es langsam mal lesen. Wird Zeit, dass sie ihre Bücher zurückkriegt.
  • Veins of Gold von Charlie Holmberg. Das hab ich damals über iBooks gekauft, als es da im Angebot war. Da ich nicht gerne am Handy lese, iTunes in der Zwischenzeit aber nicht mehr erlaubt, die Bücher auf den PC (und damit auf Reader) zu ziehen, habe ich es dann doch nie gelesen. Da mein altes iPhone aber immer mehr kaputt geht (von 90 auf 30 Prozent in nur einer Minute, ohne, dass ich was tu, …), sollte ich es endlich weglesen, damit ich nicht eines Tages einfach nicht mehr da ran komme.
  • Sarg niemals nie von Dan Wells. Meine Mutter meint, das sei lustig – und da das eines ihrer Bookcrossing-Bücher ist, sollte ich es endlich mal lesen, damit es weiterreisen kann.

Reihe zwei:

  • Das Erbe von Berun (Blausteinkriege I) von T. S. Orgel. So schnell, wie meine Mutter die Reihe durchgelesen hat, obwohl man mit jedem einzelnen Band Leute erschlagen könnte, ist der Schreibstil wohl toll. Außerdem … Tom ist sowas wie mein Yoda, wenn es ums Schreiben von SciFi geht. Dies ist zwar Fantasy, aber … Von Yoda lernen ist immer gut.
  • ABGEBROCHEN: Der Wüstenplanet von Frank Herbert. Gilt als ein Klassiker der SciFi. Also sollte ich es endlich mal lesen. Und sei es nur, um es gelesen zu haben und danach nie wieder dran denken zu müssen, schauen wir mal. -> Hier werde ich eventuell nach Beenden der anderen Bücher ein Neues aus meinem SUB auslosen. 
  • Kobayashi Maru (Star Trek TOS) von Julia Ecklar. Einer der Trek-Romane, vor dem ich mich eher drücke, weil es auf dem Klappentext so klingt, als würde es eigentlich nur um die Nebenfiguren gehen. Nicht falsch verstehen. Ich mal Sulu, Uhura, Scotty und Co sehr gerne – aber ich bin ein Spockjunkie. Ohne Spock ist nicht so ganz meine Welt.

Reihe drei:

  • Feuer der Leere von Robert Corvus. Das hab ich mir geholt, bevor der werte Herr eine ziemliche Kontroverse losgetreten hat. Seitdem hab ich eigentlich nicht mehr wirklich Lust, auch nur irgendwas von ihm mit der Kneifzange anzufassen. Aber das ist ein Bookcrossing-Buch und abbrechen kann ich es immer noch, aber anfangen sollte ich es endlich mal, damit es dann weiter auf Reisen gehen kann. Und dafür könnte dies hier der passende Tritt in den Allerwertesten sein.
  • Magierdämmerung von Bernd Perplies. Ich liebe die Sachen, die Perplies mit Christian Humberg zusammen schreibt, und ich mag manches, was Humberg alleine schreibt. Daher würde ich Perplies auch gern mal alleine lesen – aber ich hab mich jetzt in etwa drei Jahren doch nicht aufraffen können, es auch tatsächlich anzufangen. Warum? Naja, es ist eine Reihe, es ist kein Kinderbuch (Kinderbücher können die beiden, finde ich, am besten), und … es ist eine Reihe. Was, wenn es mir nicht gefällt? Was, wenn es mir gefällt, und ich mir die anderen Bände holen muss? Was, wenn es ein offenes Ende hat?
  • Das große Loriot-Buch. Einfach, weil hier bisher so viele lange Bücher dabei waren. Loriot ist in Buchform, finde ich, nicht so gut wie am TV, daher liegt auch das schon einige Zeit im Regal. Aber immerhin dürfte das hier an nur einem Tag zu lesen sein. Das hier ist also quasi mein Joker, um am Ende wenigstens ein Buch mit Sicherheit gelesen zu haben.

 

Tjoa, und jetzt schauen wir mal. Neun Bücher in zwei Monaten klingt machbar, auch wenn ich teils ganz bewusst Bücher rausgesucht habe, die irgendwie immer weiter auf dem SUB nach unten wandern. (Von T.S. Orgel abgesehen, die hat meine Mutter erst vor wenigen Monaten beendet, und es sind ihre, also … hatte sie Vorrang.) Wir werden sehen. Abbrechen und aufgeben kann ich ja immer noch.

 


Mitlesende sind:

 

3 Gedanken zu „#Frühjahrsputzbingo“

  1. Huhu!
    Ein sehr bunt gewürfeltes Bingokärtchen, was du da zusammengestellt hast! Die Blausteinkreiege tummeln sich übrigens auch noch auf meinem SuB, wie ich festgestellt habe. 😀 Und .. aufgegeben und abgebrochen wird nicht, lies einfach in deinem ganz eigenen Tempo und so viel du am Ende magst und schaffst. Jedes gelesene SuB-Buch zählt schließlich =)

    Alles Liebe!
    Gabriela

    Antworten
  2. Ui,

    da hast du aber einen tollen Mix aus allen möglichen Genren dabei.
    Ich bin gespannt, wie dir deine ausgewählten Bücher gefallen werden.

    Viel Erfolg und Spaß wünsche ich dir bei unserem gemeinsamen #Frühjahrsputzbingo.

    Cheerio
    RoXXie

    Antworten
  3. Hallo!
    Sarg niemals nie habe ich auch auf meinem SuB. Auch schon was länger, aber es hat es nicht auf den Bingo Stapel geschafft. 😀
    Aber wenn es dir gut gefällt, werde ich vielleicht auch dann mal endlich zu diesem Buch greifen.
    Auf jeden Fall hast du eine tolle, bunte Mischung da. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu