[TAG] #BareYourBookshelf Tag

Gefunden bei Cait von Paper Fury habe ich diesen wunderschönen Tag, der … vermutlich dafür sorgen wird, dass ich eines Tages weinend feststelle, dass ich meinen Speicherplatz durch zu viele Fotos überschritten habe. Denn hier braucht man wohl einfach Bilder, fürchte ich.

Es steht nicht, ob und wie viele Leute mag taggen soll, mitzumachen. Daher stelle ich es jedem frei, mitzumachen, falls sie mögen, würde mich aber für die Antworten von euch interessieren. Ja, ich schaue in eure Richtung, Elena, Rike, Sas, Jennifer und Co.

weiterlesen[TAG] #BareYourBookshelf Tag

Follow Friday 10. März 2017

ffbyfw_logo

 

Guten Morgen und auf geht es in den Start ins Wochenende mit einer Frage von FiktiveWelten.

 

Nach welchem Schema sortierst du dein(e) Bücherregal(e)?

Ich hab aktuell ein ziemliches Durcheinander. Hauptsächlich ist es nach Gelesen und SUB sortiert. Ich habe es Mittwoch Abend erst umgestellt, nachdem ich den ganzen SUB für den Weltfrauentag nach Autor vs Autorin durchsucht und aufgebaut habe. Beim Zurückstellen habe ich dann gleich noch Inventur gemacht (Bücher können sich eindeutig fortpflanzen, plötzlich hatte ich 20 mehr) und wollte sie eigentlich nach Genre sortieren. Bei Fantasy und Herzschmerz-Frauen-Schnulz hat das auch mehr oder weniger geklappt, dank Unterbettrollcontainern.

 

 

Alles andere kam dann aber mangels Lust (ich hatte schon drei Stunden insgesamt bei der Aktion gebraucht) relativ unsortiert ins Regal. Nur die Werke ‚großer‘ Autoren kamen zu ihren schon gelesenen Brüderchen. Da war es irgendwie unlogisch, die zwei ungelesenen Pratchetts woanders hin zu sortieren, wenn ich doch ein ganzes Regalbrett damit voll habe. Ebenso bei Trudi Canavan.

Und auch die gelesenen hab ich mal endlich etwas besser sortiert. Da aber auch nur die Autoren, von denen ich viele habe. Alle Sophie Seebergs zusammen, die Känguru-Reihe von Kling endlich nicht mehr auf drei Regalbretter verteilt, …. Aber weder thematisch, noch alphabetisch, noch sonst irgendwie sortiert. Ist eh fast alles in meinem Zimmer, so dass ich mich nur einmal drehen muss und sehen kann, was wo steht.