Woran du erkennst, ob du zu viel liest

Während des letzten Vernetzungswochenendes des Litnetzwerks habe ich diese schöne Liste bei Steffi von Angeltearz gefunden und hatte das dringende Bedürfnis, selbst mal zu schauen, wie es denn bei mir aussieht. Lese ich ‘zu viel’?

Die Fakten

Die Fakten

1. Du hast mehr Bücher als Schuhe. (Dabei erstaunt mich immer wieder, wie viele Schuhe ich habe. Fast alles ein und das selbe Modell, aber ich hatte Phasen, wo ich Fußballer und Co darauf hab unterschreiben lassen, und die kann ich doch nicht wegwerfen!)
 2. In allen Buchhandlungen der Umgebung bist du mit den Buchhändlern per “Du”.
 3. In deinem Kalender sind die Erscheinungsdaten neuer Bücher rot markiert.
 4. Leipziger und Frankfurter Buchmesse kommen für dich Nationalfeiertagen gleich.
 5. Wenn du dich vor der Schule entscheiden musst ob du dein Mathebuch oder deinen neuen Roman mitnimmst, nimmst du den Roman. (In der Schule war ich ab Klasse 7 kein großer Leser mehr. Aber zur Uni hatte ich immer mindestens ein Buch mit.)
6. Du kennst dich in der Bücherei besser aus, als die Bibliothekarinnen. (Neee, das kann höchstens meine Mutter von sich behaupten.)
 7. Deine Eltern hören oft die Worte “Ich lese gerade, also lasst mich!!!” (Ja, aber ich von meiner Mutter auch.)
 8. Du bist ständig geistesabwesend und weißt nicht was dein Gegenüber gerade noch zu dir gesagt hat, weil du mit den Gedanken noch in deinem neuen Lieblingsbuch steckst.
9. Wenn du durch eine Buchhandlung wanderst, murmelst du vor dich hin: “Das hab´ ich schon. Und das hab´ ich schon. Das auch…” (Bin viel zu panisch, dass mich wer für verrückt hält, deshalb führe ich nur Selbstgespräche, wenn ich alleine bin. Außerdem brauche ich die Goodreads-App, um zu wissen, was ich schon hab. Es sind mittlerweile einfach zu viele, um sich das zu merken.)
10. Du weißt genau, wo alle deine Bücher hingehören und merkst sofort, wenn eines fehlt. Sogar wenn das Buch weg ist und der Umschlag noch steht. (Himmel, nein. Vier Schränke und fünf Truhen, verteilt auf zwei Zimmer? DIE kann ich nicht alle überblicken.)

 11. Du besuchst mehr als nur eine Buchhandlung, denn wenn du nur in eine gehen würdest, wärst du jeden Tag dort – und das ist ja peinlich!
 12. Namen merkst du dir so: “Meggie, wie das Mädchen aus Tintenherz”, “Harry, wie Harry Potter.” oder “Gideon, wie die männliche Hauptperson aus Rubinrot.”
13. Viele Leute fragen dich verwirrt, woher du so viel verrücktes Zeug weißt. (Eine Freundin nennt mich Taayapedia. Ich kann nichts dafür, unnütze Fakten bleiben einfach hängen. Nur leider nichts Anderes.)
14. Wenn 13. eintritt, murmelst du ein “Das habe ich irgendwo gelesen”, obwohl du genau weißt, wie das Buch heißt in dem du es gelesen hast. (Ich weiß nicht mal, wie das Buch hieß, das ich letzte Woche las.)
15. Wenn du dich zwischen einem Bett und einem neuen Bücherregal entscheiden musst, nimmst du das Regal. Wo sollen denn sonst deine Bücher stehen?! (Ich schlaf eh auf dem Sofa, das Bett gehört den Plüschtieren. Aber hey, es gibt Betten mit Schubfächern drunter. Für Bücher.)
 16. Wenn du alle deine Bücher aufeinander stapelst, kannst du problemlos deine Decke abstützen.
 17. Du kannst überall lesen: Im Zug; im Bus, auch stehend, wenn es sein muss, auf der Straße, in der Schule, im Café um die Ecke, auf dem Laufband;…
 18. Du kannst immer lesen: Morgens, vor der Schule, während dem Essen, während dem Gehen, im Dunkeln, in der Kirche, mitten in der Nacht, …
 19. Wenn du umziehst, brauchst du mindestens 3 starke Männer, die deine Bücherkisten tragen – und selbst die sind danach fix und fertig!
20. Dein Leben ist nicht in Jahre, sondern in Kapitel unterteilt. (Dafür müsste was Geschehen.)

 21. Du hast immer mindestens ein Buch unter dem Kopfkissen. (Unter täte weh. Links und rechts daneben. Nur der Kindle liegt manchmal wirklich drunter, wenn ich zu faul bin, mich abends noch zu strecken.)
 22. Deine Eltern/ dein Partner murren ständig: “Mach das Licht aus und schlaf endlich.” und du ignorierst es.
 23. Du hast immer ein Buch in deiner Tasche.
 24. Wenn dich jemand fragt, was du dir zum Geburtstag/ zu Weihnachten/ zum Jahrestag wünschst, antwortest du: “Ein Buch!
 25. Es ist schon mal vorgekommen, dass du ein Buch zweimal besessen hast.
  26. Es gibt Bücher, die du eigentlich auswendig kannst, sie aber dennoch immer wieder lesen musst. (Mara und der Feuerbringer, Schweinsgalopp, Eric – den tatsächlich auswendig, die Dialoge zumindest, dank Theater-AG.)
 27. Du kennst die aktuelle Bestsellerliste auswendig.
 28. Du hast mindestens die Top 10 aus der aktuellen Bestsellerliste in deinem Regal stehen.
29. Wenn dich jemand nach deinen Hobbies fragt, antwortest du: “Lesen”. Andere Hobbies hast du nicht, denn lesen ist dein Leben!
30. Du fragst dich gerade erschrocken, wann in dieser Liste endlich mal etwas kommt, das nicht auf dich zutrifft.

31. Deine Mutter drohte dir mindestens einmal alle deine Bücher aus dem Zimmer zu räumen, wenn du nicht endlich das Licht ausmachst und schläfst – und du erwiderst, dass du sehen willst, wie sie 500 Romane aus deinem Zimmer schleppt.
32. Deine Bücher liegen überall herum, weil einfach nicht genug Platz für alle da ist. Selbst wenn du das Regal bis zum Limit vollstopfst.
33. Dein Bücherregal ist nach einem ganz bestimmten System geordnet, welches dir ermöglicht alle Bücher sofort zu finden. (Zumindest Gelesen+Genres und Ungelesen+Genres)
 34. Du hast mindestens drei Lieblingsgenres.
35. In deinem Bücherregal ist jedes nur erdenkliche Genre vertreten. (Thriller sind bäh. Und Erotica ist auch nicht meins.)
36. Wenn du auf einen Geburtstag/ eine Hochzeit eingeladen bist, schenkst du ein Buch.
 37. Du würdest gern mal ein Buch veröffentlichen.
38. Derjenige, der dich beim Lesen stört, ist Staatsfeind Nummer eins.
39. Wer eins deiner Bücher bekleckst, verknickt, verdreckt, einreist oder sonst irgendwie beschädigt, gehört deiner Meinung nach exekutiert. Man geht immerhin auch sorgsam mit ausgeliehen Sachen um. (Bücher sind wie Plüschtiere. Sehen sie aus wie neu, wurden sie nicht geliebt.)
40. Du kannst gleichzeitig Lesen und Gehen.

 41. In der Schule wirst du nie erwischt, wenn du unter dem Tisch heimlich liest. Beim Spicken aber fliegst du sofort auf.
42. Du liebst jede Jahreszeit, denn im Frühling und im Sommer kann man draußen lesen und im Herbst und im Winter kann man es sich drinnen bequem machen und lesen.
43. Du kaufst dir mindestens 3 Bücher im Monat.
44. Du brauchst nie länger als eine Woche für ein gutes Buch (Ich lese mehrere parallel, daher brauch ich manchmal für eines doch länger. Gerade Klobücher les ich im Tempo von 2-3 Seiten pro Tag.)
 45. Dein Geld geht für folgende Dinge drauf: Bücher, Strom (für die Leselampe), Essen (kleine Lesesnacks).
 46. Wenn du Wörter hörst wie “das Einzigste” und “zwei Fensters” bekommst du Schüttelfrost.
 47. Du weißt, dass die Vergangenheitsform von “backen” “buk” lautet.
 48. Du kannst problemlos Synonyme für alles finden.
49. Wenn jemand ein Wort nicht kennt, kannst du es auf jeden Fall erklären.
50. Du weißt: Bücher sind immer besser als ihre Verfilmungen. (Herr der Ringe. Sorry, aber Tolkien hat einen furchtbaren Schreibstil.)

 51. Büchern, die alle anderen toll finden, stehst du kritisch gegenüber.
52. Trotz 51. liest du alles, was du in die Finger kriegst. (Rückseiten von Seifenpackungen, wenn grad nichts anderes auf Klo liegt, …)
 53. Du bist schon des Öfteren auf einem Buch aufgewacht.
54. Du besitzt ein Buch, das du noch nicht gelesen hast. Aber du hebst es auf – falls du mal nichts mehr zum Lesen im Haus hast. (EINES? 170 nach aktuellem Stand. Und das sind nur die eigenen Prints, weder Ebooks noch die meiner Mutter mitgezählt.)
55. Bücher sind deiner Meinung nach 100x besser als E-Books. (Nö. Theoretisch spricht sogar viel mehr fürs Ebook. Dennoch vermisse ich nach zwei Monaten nur Ebook langsam Prints.)
56. Du besitzt trotzdem ein E-Book – aus Platzgründen.
 57. Du hast eine Liste im Kopf, welche Figuren du gern aus ihren Büchern lesen würdest.
58. Es ist für dich kein Problem, Zitate bestimmten Autoren oder Büchern zuzuordnen.
59. 57. erinnert dich an die Tintenreihe – du hast soeben beschlossen, sie mal wieder zu lesen.
60. Bei folgendem Satz willst du am Liebsten eine Schlägerei anzetteln: “Du kannst das Harry Potter Buch noch nicht gelesen haben, denn der Film ist noch gar nicht draußen.”

61. Lesezeichen gehen bei dir grundsätzlich immer in den Büchern verloren.
62. Du kannst nächtelang durchlesen.
 63. Für Notfälle hast du immer eine Taschenlampe parat. So kannst du auch lesen, wenn der Strom ausfällt.
 64. Du besitzt noch dein liebstes Kinderbuch und hütest es wie einen Schatz.
65. Der Duft von frischer Druckerschwärze ist einer deiner Lieblingsgerüche. (Alte Bücher riechen besser als Neue.)
 66. Ein Tag, an dem du nicht gelesen hast, ist ein verlorener Tag.
 67. Wenn du ein Buch bestellst, wirst du nicht mehr nach deinem Namen gefragt, den kennt der Verkäufer nämlich schon. Genau wie deine Nummer und dein halbes Bücherregal.
 68. Selbstverständlich hast du schon mal beim Lesen geweint.
 69. Du hast keine Probleme damit, 68. zu zugeben.
70. Menschen, die nicht lesen, findest du blöd. (Nicht mit dem Wort, nein. Ich kann nur nicht viel mit ihnen anfangen.)

 71. Du weinst manchmal an besonders schönen Stellen in Büchern, weil du dich so für die Figur freust.
72. Es gibt Namen, die für immer in deinem Kopf verknüpft sind: Bella & Edward, Cassia & Ky, Clary & Jace, Harry & Ginny, … (Ja, und bei allen Aufgezählten wird mir irgendwie schlecht.)
 73. Die oben genannten Namen kommen dir alle bekannt vor.
 74. Du fragst dich immer noch, wann endlich etwas kommt, das nicht auf dich zutrifft.
75. Einer deiner größten Wünsche ist es, mal in einer riesigen Buchhandlung eingesperrt zu werden.
76. Wenn du am Bahnhof “Kings Cross” in London bist, versuchst du heimlich, ob es Gleis 9 3/4 nicht doch gibt. (Wieso? Ich war da und das gibt es!) 
 77. Du behandelst deine Bücher besser, als manche Menschen – denn die Bücher haben deine Zuneigung verdient.
 78. Es gibt mindestens ein Buch, das du abgrundtief hasst.
 79. Du hast, als du noch klein warst so getan als könntest du lesen.
80. Du misshandelst alles als Lesezeichen: Briefumschläge, Kassenzettel, Papierschnipsel, Finger, Verpackungen aller Art, Kuscheltiere, …

 81. Du hast mindestens 2 Verlage/ Autoren bei Facebook mit “Gefällt mir” markiert.
 82. Dein Motto: “Ich kann alles lesen, aber nicht alles essen!”
83. Es gibt Bücher, die du schon auf Englisch gelesen hast, weil du die deutsche Übersetzung nicht abwarten konntest.
 84. Von deinen Büchern sprichst du wie von guten Freunden.
 85. Du könntest deine Freunde stundenlang über deinen aktuellen Lesestoff bequatschen.
 86. Ab und zu geht deine Fantasie mit dir durch.
 87. Für dich gibt es das nicht: “Keine Zeit zum Lesen”.
 88. Neue Bücher versetzen dich in Hochstimmung.
 89. Gern würdest du mal die Orte bereisen, an denen deine Romanhelden waren.

 90. Autoren sind für dich mit Gottheiten gleich zu setzen.
91. Du kannst ein paar Brocken Elbisch. (Aber nur wegen Bodo Wartkes ‘Liebesliedgenerator’. Und etwas Klingonisch.)
92. Bei jedem Spiegel fragst du dich, ob er vielleicht ein Portal in eine andere Welt ist.
 93. Du besitzt eine überdurchschnittliche Allgemeinbildung, und weißt über alles irgendwas.
 94. Beim Lesen hast du dich schon mal verletzt.
95. Du brauchst keinen Yoga-Kurs, denn beim Lesen probierst du die abenteuerlichsten Positionen aus um es bequem zu haben.
  96. Leute, die keine Bücher besitzen sind dir unheimlich. Du hast richtig Angst vor ihnen.
 97. Ständig erlebst du Momente in deinem Leben, die dich an Szenen aus Büchern erinnern.
98. Bücher sind dein Statussymbol.
99. Die Bakerstreet in London & Orte wie Forks sind für dich Pilgerstädte.
100. Auf dieser Liste trifft erschreckend viel auf dich zu. Aber es stört dich nicht im Geringsten, nein – du bist stolz darauf! (Ich find ja eigentlich, dass manche Punkte auf der Liste eher darauf hindeuten, dass man zu wenig liest. Wenn man noch genau weiß, wo was stand, zum Beispiel. Außer man hat ein eidetisches Gedächtnis.)

 

Auswertung:

62/100. Ich les also nicht zu viel. Hab keine 100 Punkte.
Allerdings würden mir noch Dutzende Fakten einfallen, die mich lügen strafen. Aber die sind nicht hier in der Liste, also ist wohl alles bei mir in Ordnung. Muharhar.

4 Gedanken zu “Woran du erkennst, ob du zu viel liest”

  1. Hallo Taaya,

    diese Liste ist ja genial, irgendwo hatte ich so eine ähnliche schon mal gesehen, dann aber leider wieder aus den Augen verloren. Jetzt habe ich mir den Link mal angespeichert und werde auf jeden Fall darauf zurückkommen 🙂
    Spannende Antworten hast du auf jeden Fall!

    Liebe Grüße, Ela

    • Huhu Ela,

      ja, ich glaub, es gibt relativ viele solche Listen, aber ich hab bisher sonst nur welche auf Englisch gesehen (und sogar eine genommen, glaube ich). Eine auf Deutsch musste dann auch mal her.
      Viel Spaß damit. Schreib gern, wenn du die selbst gepostet hast, ich komm gern schauen 🙂

      LG

  2. Hey,
    62 ist doch nicht schlecht. 😀
    Jaaaa, mir würden auch noch einige Fakten einfallen. Wie gut, dass die nicht dabei sind.
    Aber vielleicht sollten wir da mal eine eigene Liste erstellen. Vielleicht kommen wir dann auf die 100. Höhö.

    Hab einen tollen Abend!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

  3. Mit knapp 50 lese ich wohl doch nicht zu viel 😀 Aber geht das überhaupt? Ich habe auch Lust bekommen den selbst auszufüllen. Passend zu den Fragen habe ich auch angefangen, mir die Tintenherz anzuhören, ich liebe diese Reihe einfach seit Kindertagen & die Hörbücher dazu sind auch so toll. Ansonsten verliere ich häufiger mal eine Träne beim Lesen, ich bin einfach zu sehr am Wasser gebaut. In meiner Tasche ist auch immer ein Buch mit dabei, kann ja gut sein, dass die Bahn verspätet hat, das Handyakku für Musik hören leer ist, man muss halt für sämtliche Situationen vorbereitet sein 😀

    Vielen Dank für dein liebes Kommentar!

    Die Bücher zu Got kann ich dir aber empfehlen, bis auf das siebte und achte deutsche Buch, also das vierte Englische, sind die sooo verdammt gut. Die Handlung unterscheidet sich immer mehr von der Serie, es gibt noch andere Figuren, wo eine noch eine wichtige Rolle spielt, Tyrions Reise bzw. Flucht ist um einiges spannender, Charaktere ausgefeilter, wie Jon ist nicht nur der strahlende Held und besitzt mehr Ecken und Kanten.

    Theaterstücke zur Tintentrilogie? What?!

    Bei Science-Fiction hätte ich auch ein paar Werke, die mal verfilmt werden sollte. Gerade mache ich die umgekehrte Variante und lese die Bücher zur Serie The Expanse.

    Alles Liebe

    Nadine

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu