#SchullektuereChallenge Rezension 5: Mary Shelley – Frankenstein

FrankensteinBuchdetails

Ich habe mein Original nicht mit und mich diesmal mit einer kostenlos online zur Verfügung stehenden Edition befasst. Daher weiß ich nicht genau, welche Edition ich hatte. Die hier genutzte sieht der meinen aber ähnlich, daher hoffe ich, die Richtige erwischt zu haben.

 

  • Erinnert an: /
  • Genre: Klassiker, Fantasy, Science-Fiction, Horror
  • Erscheinungsdatum: Erstauflage 1818, Edition 2002
  • Verlag: Penguin Classics
  • ISBN: 9780141439471
  • Taschenbuch 273 Seiten
  • Sprache: Englisch

Da dies ein Klassiker ist, und ich auf den gesamten Inhalt eingehen muss, um meine Bewertung zu begründen, lauern hier SPOILER!
Ye be warned!

Inhalt: 

Frankenstein ist wie besessen davon, den Tod zu besiegen. Durch sein Studium befähigt, macht er sich bald daran, aus Leichenteilen ein Wesen zusammen zu setzen, dass er dann tatsächlich animieren kann. Doch kaum ist ihm das gelungen, schreckt er vor seinem eigenen Werk zurück und verstößt die hässliche, aber doch empfindungsfähige Kreatur.

Diese hadert mit sich selbst. Ohne Anleitung, ohne jemanden, der ihr freundlich gesonnen ist, hat sie weder Aufgabe, noch einen wirklichen moralischen Kompass. Bald wird das Monster zum Mörder.

Und doch ist es vor allem einsam. Es fleht seinen Schöpfer an, ihm eine Gefährtin zu bauen. Denn jemand, der genauso hässlich ist, wie das Monster selbst, wird es doch nicht auch zurückweisen, oder? Als Frankenstein sich weigert, greift das Monster auf Erpressung zurück. Entweder es bekommt eine Gefährtin, oder es wird Frankensteins eigene Hochzeit zum schlimmsten Tag seines Lebens machen.

Doch noch immer kann dieser es einfach nicht über sich bringen, ein weiteres Monster zu erschaffen. Und so nimmt ihm das Monster alles, was ihn noch hält. Frau und jede verbliebene Familie.

Nun widmet Frankenstein den Rest seines Lebens der Aufgabe, das zu zerstören, was er erschaffen hat und ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, dessen Ende ein Tod bilden soll.

 

Gelesen habe ich das Buch in Fach/Klasse: 

Klasse 11, Englischunterricht. Bei einem Lehrer, der eigentlich alles mit im Internet bereitgestellten Lehrmaterial gemacht hat und DAS Abonnement am Kopierer hatte. Aber Buch und Film waren trotzdem toll.

 

Das hielt ich als Schüler von dem Buch:

Ich weiß es gar nicht mehr so genau. Wir haben immer ein Kapitel gelesen und dann den Abschnitt im Film gesehen. Und da dieser mit Robert De Niro und Kenneth Branagh war, und ich beide mag … Nun, ich mochte es, hab aber nicht weiter drüber nachgedacht.

 

So hat sich meine Meinung geändert:

Heute habe ich das Buch ohne Film gelesen, daher kann meine Meinung nicht durch den jungen Kenneth (echt jetzt, schaut ihn euch an. Noch besser ist er aber als Hamlet) beeinflusst werden.

Ich hatte die ganze Zeit Mitleid mit der Kreatur. Steht das nicht etwas für das, was in unserer Gesellschaft schief läuft? Wir verstoßen Menschen und wundern uns dann, wenn sie mit Gegenaggression reagieren? Wir bewerten nur aufgrund von Äußerlichkeiten, obwohl selbst die bemerkenswerteste Schönheit vergänglich ist.

Der Aspekt von Frankenstein ist scheinbar zeitlos.

Der Science-Fiction-Aspekt wiederum ist einfach klassisch. Dürfen wir uns als Gott aufspielen und über Leben und Tod entscheiden? Nur, hier hätte es vielleicht gar kein schlimmes Ende finden müssen. Wenn der Mensch nur Verantwortung für seine Taten und seinen Wissensdurst übernehmen würde.

Ich mag Frankenstein als Geschichte sehr. Moralische Fragen, die noch immer nicht völlig beantwortet sind, und einer der Grundpfeiler des Genres SciFi, das ich liebe.

Nur schade finde ich, dass Shelley diesen Aspekt, die Schuld Frankensteins nicht etwa an der Kreation, sondern an der Sozialisation des Monsters nie so richtig aufgreift. Zumindest nicht tiefgreifend genug für mich. Ich hätte mir noch etwas mehr Moralisch-Philosophisches gewünscht.

Dennoch zu Recht ein Klassiker, finde ich.

 

Fazit: 

Klassische Science-Fiction, die noch einen Tuck weiter hätte gehen dürfen.

 

Meinungen anderer Blogger: 

//

2 Gedanken zu “#SchullektuereChallenge Rezension 5: Mary Shelley – Frankenstein”

  1. Ich habe das Buch heute zu Ende gelesen (und deinen Beitrag darum bis jetzt aufgeschoben) und finde ebenfalls die moralischen Fragen, die aufgeworfen werden, wirklich interessant, aber für meinen Geschmack wurde darauf dann nicht genug eingegangen und statt einer Auseinandersetzung mit dem Problem gab es nur viele Reisen und Beschreibungen der Umgebung und sowas mag ich gar nicht. Das Potenzial ist also eindeutig da, aber mein Geschmack war die Umsetzung nicht wirklich. Das bietet aber auf jeden Fall eine super Grundlage für Retellings und Adaptionen, nach denen ich mich mal umsehen werde.

    • Wenn du gute findest, schrei mal.
      Ja, mir fehlt da auch noch einiges. Es ist nicht schlecht, finde ich persönlich, aber eben der Zeit geschuldet auch nicht mutig genug. Da könnte man heute viel mehr Fragen genauer betrachten.

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu