Stefan Bonner, Anne Weiss – Heilige Scheiße

Heilige Scheiße: Wären wir ohne Religion wirklich besser dran?Buchdetails

  • Erinnert an: //
  • Genre: Sachbuch, (Humor)
  • Erscheinungsdatum: 2011
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • ISBN: 9783404601875
  • Taschenbuch 256 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Trigger: Blasphemie, bibelinterne Homophobie, bibelinterner Sexismus
  • Positiv anzumerken: (für mich) Blasphemie

 

 

Inhalt: 

Viele Kirchen, aber auch Politiker und Prominente befürchten, dass unsere Welt, wie sie ist, zusammenbrechen würde, würden wir die Religionen abschaffen. Aber ist dem wirklich so? Welchen Wert haben Religionen wirklich für unsere Gesellschaft, oder für die menschliche Psyche?

Die beiden Autoren haben sich aufgemacht, zu erkunden, wie es um die Religion bei uns steht. Dafür ziehen sie Studien zu Rate, haben sich aber auch selbst unter die gläubigen oder doch nicht so gläubigen Mitmenschen gemischt und selbst nachhakt.

 

Aufbau:

In verschiedenen Themenabschnitten beleuchtet das Buch die Funktion des Glaubens, ob die Kirchen selbst überhaupt glauben, ob nicht heute eh schon jeder seinen eigenen Glauben hat, und welche Errungenschaften der Neuzeit den Glauben eh schon gern ersetzen.

 

Meinung:

Dieses Buch hat ein wenig was von Dr. Jeckyll und Mr. Hyde, denn auf der einen Seite zeigt es anhand von Bibelzitaten, wie lächerlich einerseits ist, was dort geschrieben steht, und wie wenig die Kirchen andererseits sich selbst an das halten, das sie als Grundfeste ihres Glaubens ansehen. Auf der anderen Seite kommen aber auch wieder lange Passagen, die man in wenigen Worten hätte zusammenfassen können, deren Inhalt redundant und oft auch trocken geschrieben ist.

Die Botschaft dahinter ist, sowohl im Fazit (ein jeder möge glauben, was er will), als auch kleinteilig, bei der Betrachtung, dass selbst Pfarrer nur selten glauben, was sie einem da erzählen, und, dass die Kirchen rein finanziell eher unsere Gesellschaft belasten, wichtig. Und auch die Art, Glauben hier mit Humor zu nehmen, sollte vielen, und dabei längst nicht nur den dafür oft kritisierten Muslimen, ein Beispiel sein.

Aber die langen Passagen, die einen bereits genannten Punkt nur noch mal in beinahe epischer Breite ausführen, stören leider das Lesevergnügen. Und auch, dass hier, wie oft in Sachbüchern, Studien angegeben werden, deren konkrete Quellenangaben aber fehlen, ist ärgerlich. Hier würde ich mir wünschen, dass die Verlage endlich lernen. Es schadet doch niemandem, in einer kleinen Fußnote anzugeben, in welchen Zeitschriften die Studien abgedruckt sind. Im Gegenteil, es erhöht die Glaubwürdigkeit.

So ist das Buch zwar jedem zu empfehlen, der Religionen mit Humor nehmen kann, oder aber dringend einen Blick über den eigenen, streng religiösen Tellerrand braucht, aber wirklicher Lesespaß kommt nur Abschnittsweise auf.

 

Fazit: 

Viele wichtige Punkte, die man aber kürzer hätte fassen können und sollen. Und lernt doch endlich, erwähnte Studien mit Quellenangaben zu versehen!

 

Meinungen anderer Blogger: 

//

Hans Rath – Und Gott sprach: Wir müssen reden!

Und Gott sprach: Wir müssen reden!Buchdetails

  • Erinnert an: den frustrierten Gott aus Simon Richs ‚In Gottes Namen: Amen‘ (große Empfehlung), sonst aber wenig Parallelen zu anderen Büchern
  • Genre: Humor, eventuell Schicksalsroman?
  • Erscheinungsdatum: 2013
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch
  • ISBN: 978-3-499-25981-4
  • Taschenbuch 272 Seiten
  • Sprache: Deutsch

weiterlesenHans Rath – Und Gott sprach: Wir müssen reden!

Sebastian Niedlich – Und Gott sprach: Es werde Jonas!

Und Gott sprach: Es werde JonasBuchdetails

  • Erinnert an: John Nivens ‚Gott bewahre‘, nur besser und mit weniger Kifferhumor
  • Genre: In Ermangelung eines besseren Worts: Humor, Belletristik
  • Erscheinungsdatum:
  • Verlag: 2015
  • ISBN: 9783862654994
  • Taschenbuch 299 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Trigger: Mord, Tod religiöser Fanatismus, Blasphemie, ziemlich viel Gefluche

weiterlesenSebastian Niedlich – Und Gott sprach: Es werde Jonas!

John Niven – Gott bewahre

Gott bewahre

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum:  2011
  • Verlag: Wilhelm Heyne Verlag
  • ISBN: 978-3-453-67633-6
  • Taschenbuch  400 Seiten
  • Sprache: Deutsch

 

Klappentext: 

Kaum hat Gott sich im Himmel eine kleine Auszeit gegönnt und seinem Sohn Jesus Christus die Geschäftsführung überlassen, schon herrscht auf Erden das nackte Chaos. Bürgerkriege, Umweltsünden, Armut, Hassprediger, tödliche Krankheiten, moralischer Verfall und gnadenloser Kommerz, so weit das Auge reicht. Was wurde aus der Menschenliebe und dem einzig wahren Gebot: »SEID LIEB«? Gott denkt nach und findet nur eine Lösung – sein Sohn Jesus muss erneut auf die Erde zurückkehren, um Gutes zu tun. Doch werden die Menschen auf JC hören?

Inhalt: 

Als Gott aus dem Urlaub zurückkommt, kann er es nicht fassen. Die Menschen sind in seiner Abwesenheit endgültig durchgedreht und bringen sich nicht mehr nur gegenseitig für Land und Essen um, sondern töten jetzt auch noch in seinem Namen Schwule, Abtreibungsbefürworter und angeblich Ungläubige. Eigentlich hilft da nur eine gepflegte Apokalypse und ein Neustart. Aber es hat so lange gebraucht, bis man mal zu funktionsfähigen Menschen gekommen ist, also gibt Gott der Erde eine andere Möglichkeit. Jesus soll noch mal runter und den Menschen das eine Gebot predigen, das Gott damals wirklich diktiert hatte: Seid lieb.

Doch lange Zeit kommt Jesus nicht voran. Er hilft Obdachlosen und Junkies, während er selbst kaum über die Runden kommt, aber dafür landet er ständig im Knast. Dann ergibt sich aber die Chance. Als sehr guter Musiker drängen seine Freunde ihn, bei einer Castingshow teilzunehmen und nun endlich winkt die Möglichkeit, sich direkt an die Massen zu wenden. Doch leider halten ihn viele einfach nur für einen Spinner.

 

Charaktere: 

Obwohl einige interessante Nebencharaktere auftreten, ist nur Jesus wirklich tiefgehend ausgearbeitet. Und dennoch erscheint er nicht greifbar. Auf der einen Seite flucht er wie ein Rohrspatz und ist die meiste Zeit dicht, auf der anderen Seite predigt er aber Menschenliebe. Dass er selbst viel mehr erreichen könnte, wenn er nur den Hintern hochkriegen würde, wird im Buch geflissentlich ignoriert, weil es ja sonst der Story schaden würde, dass er als Underdog zu einer Casting Show geht und erst plötzlich der Erfolg zum Greifen nahe ist.

 

Fazit: 

Die Handlung an sich ist recht spannend und flüssig geschrieben, aber es kommt kaum eine Seite ohne einen Fluch aus. Allein ‚Schwanzlutscher‘ kam mindestens dreimal vor und war dabei noch das seltenste Wort. Mein Humorzentrum trifft eine solche Ausdrucksweise eher nicht, im Gegenteil. Normalerweise lehne ich Bücher, die sich niveaulosester Pipi-Kaka-Sprache und dem dazugehörigen Humor bedienen, konsequent ab, nur ist die zugrunde liegende Handlung so gut ausgearbeitet, dass man dennoch wissen möchte, wie es ausgeht. Bis zum Ende ist es durchgängig interessant und spannend geschrieben, doch schlussendlich bleibt der bittere Nachgeschmack, dass das Buch noch so viel besser hätte sein können, hätte man auf ein bisschen Niveau und lieber geistreiche Blasphemie gesetzt.