Dr. Josephine Chaos – Dann press doch selber, Frau Dokta!

Auch hier muss ich zugeben, dass ich mit ganz anderen Erwartungen an das Buch heran gegangen bin. Ich dachte an skurrile Begebenheiten im Alltag einer Ärztin. Nun, irgendwie stimmte das auch, aber doch nicht ganz. Das Buch geht sehr ausgiebig auf das Privatleben der Frau Doktor ein, was ich normalerweise nicht unbedingt mag, aber sie beschreibt die Familie und Umgebung so liebenswürdig, dass man das nicht übel nehmen kann, sondern schon richtig genießt.

Das Buch fliegt nur so dahin und ist schnell durchgelesen. Mal amüsiert man sich, mal leidet man mit. Und vielleicht lernt man sogar noch ein bisschen was für’s Leben. Das Buch kann ich guten Gewissens weiterempfehlen.

Bastian Bielendorfer – Lehrerkind

Dieses Buch hatte ich schon ein paar Wochen im Hinterkopf. Beim Durchzappen hab ich in irgendeiner Talkshow der Öffentlich-Rechtlichen kurz aufgeschnappt, dass es das gibt, und noch irgendein Zitat aus dem Buch auf dem Weg zum nächsten Sender mitgenommen und von da an hatte sich in meinem Kopf festgetackert: Das liest du, wenn du mal ein paar Tage frei und wirklich Zeit hast.

Also habe ich es mir gekauft und es hat mir geduldig beim Schreiben meiner Arbeiten für die Uni zugesehen. Dann hatte ich aber endlich mal einen Moment frei und hab gelesen.

 

Bastian, ein anfangs noch kleiner Junge, ist Sohn von zwei Lehrern. Zwei Lehrer, die an jeweils den Schulen unterrichteten, auf die er ging. Mutter in der Grundschule, Vater im Gymnasium – die Orientierungsstufe scheint auch im Ruhrpott deutlich vor Niedersachsen abgeschafft worden zu sein.

 

Nicht nur, dass er in der Schule damit der Feind ist – und dazu nicht einmal mit einem sonderlich hübschen Äußeren entschädigt wurde, wie er selber betont -, nein, auch zuhause ist das Leben durch den Beruf seiner Eltern eher gewöhnungsbedürftig. Vor allem, dass er auch zuhause Noten bekommt.

 

Was Bielendorfer über sein Leben von frühester Kindheit bis zum Entschluss, ein Buch zu schreiben, an Anekdoten erzählt, bringt einen oft zum Lachen und vieles kann man sich bildlich vorstellen, doch leider hat er ein Faible für alles, was mit Erbrechen, Stuhlgang oder Geschlechtsorganen zusammenhängt – vor allem in Vergleichen. Ich weiß nicht, ob das ein Syndrom ist, dass sämtliche Männer unserer Spezies befällt, wenn sie zwischen 12 und 32 sind, aber was die ersten paar Mal noch lustig erschien, ging mir ab der Mitte des Buches doch ziemlich auf die Nerven und hat teilweise Stellen, die wirklich interessant sein konnten, in Stellen, die nur mit einem Augenrollen quittiert wurden, verwandelt. Eine etwas gehobenere Sprache, nur ETWAS, wäre wünschenswert gewesen.

 

Fazit: Das Buch hat Höhen und Tiefen – und aus eigener Erfahrung mit Lehrern, ist zumindest die Kategorisierung bestimmter Lehrertypen nicht der Weisheit letzter Schluss. Vor allem nicht bei der für ihn seltenen Kategorie der Biolehrerinnen. Dennoch ist es insgesamt sehr gut und schnell zu lesen und ist dazu gemacht, einen zum Feind der Mitbusfahrer zu machen, weil man teilweise so laut lacht, dass man selbst deren durch den Bus dröhnenden MP3-Player übertönt und sie einen deshalb nicht ignorieren können. Lesenswert, wenn man kleine Schwächen ignoriert.

Dan Ariely – Denken hilft zwar, nützt aber nichts

Dieses Buch habe ich eigentlich zunächst nur deshalb gekauft, weil der Titel irgendwie spannend war, allerdings habe ich nicht viel erwartet – es war ein Vorschlag von meinem BWL-Prof, den er in der Vorlesung gemacht hat. Wenn Profs in Vorlesungen Bücher vorschlagen, heißt das normalerweise, dass sie bei Einschlafproblemen besser wirken, als jede Schlaftablette.

 

Doch hier weit gefehlt. Obwohl eigentlich wissenschaftlich – es werden viele Studien vorgestellt -, schafft Ariely es, die Menschheit mit viel Humor und netten Anekdoten zu analysieren und festzustellen, dass wir ganz schön unlogische Wesen sind. Klar, das wussten wir alle schon vorher, erleben wir uns doch jeden Tag selbst, aber vieles von dem, was er anmerkte, war zumindest mir selbst noch nicht bewusst. Jedenfalls ist das Buch ungeheuer lesenswert, witzig, gleichzeitig bildend – und es zeigt einem auf, dass wissenschaftliche Arbeit tatsächlich Spaß machen kann. ( Ich will mit Ariely arbeiten! Dringend! )

 

Einziger Teil, der ein wenig hakte, war der Anhang zur Wirtschaftskrise von 2008(und folgend). Obwohl aufschlussreich und verständlich, war der Stoff hier doch ein wenig trocken. Aber am Ende war man auch hier froh, es nicht beiseite gelegt zu haben, weil auch hier neue Erkenntnisse warteten – wenn auch leider keine lustigen Geschichten mehr dazu. Aber bei dem Thema ist wohl auch nichts lustig.

 

Fazit jedenfalls: Lesenswert und trotz wissenschaflichem Hintergrund eher zu lesen wie Kurzgeschichten.

Tommy Krappweis – Das Vorzelt zur Hölle

Nachdem ich schon bei einer kurzen Testlesung dabei sein konnte, vor einem Jahr, kannte ich einen Teil davon schon. Und auch von Videos, die vor der Veröffentlichung gepostet wurden, kannte ich ein paar Ausschnitte, doch das ganze noch mal nachlesen zu können? Doch ich greife vorweg, also ganz zum Anfang.

 

Das Vorzelt zur Hölle ist Tommys Verarbeitung seiner Kindheit – mit der anderen Sicht von seinem Vater gleich dazu. Was war denn so schlimm daran? Nun, er wollte seine Ruhe, Entspannung, einfach Urlaub, und seine Eltern? Campen. So richtig. In Gegenden, wo kein normaler Mensch sich überhaupt hinwagen würde. Und selbst da wurde er nicht in Ruhe gelassen, sondern durfte im Boot kentern, die Tierwelt kennen lernen – nicht auf die gute Art – und zunächst einmal tagelang anreisen, durch ‘Egal, es ist überall heiß und scheiße’-Land.

 

Klingt wie hemmungsloses Meckern, einfaches auskotzen und natürlich maßloses Übertreiben, aber von wegen. Zum einen kann Tommy sich so auskotzen, dass es für Leute, die das NICHT ertragen mussten, sehr amüsant ist, und zum anderen merkt man bei den Erzählungen seines Vaters: Das ist höchstens untertrieben.

 

Sehr skurrile Geschichten, bei denen man froh ist, dass man nicht dabei ist, über die man sich zuhause auf dem Sofa aber köstlich amüsieren kann, das alles bietet das Vorzelt zur Hölle. Und am Ende hat man sogar etwas Fernweh. Aber zumindest in meinem Fall auf die Erkundung der Landschaften mit Rückzugsmöglichkeit in ein Hotelbett, dass von einer Klimaanlage kühl umweht wird.

 

Fazit jedenfalls: Unbedingt lesen. DRINGEND!